70 Cent-Briefmarke der Deutschen Post
Audio

Schützenhilfe der Bundesregierung Darf die Post das Porto doch kräftig erhöhen?

Stand: 11.02.2019, 13:19 Uhr

Die Aktie der Post ist zu Wochenbeginn gefragt. Die Bundesregierung erlaubt dem gelben Riesen offenbar, das Briefporto stärker als bislang erwartet anzuheben - bis 90 Cent? Wohl eher nicht.

Das Bundeswirtschaftsministerium plant, die Post-Entgeltregulierungsverordnung zu ändern. Ein Entwurf für eine neue Porto-Verordnung könnte der Post mehr Preisspielraum verschaffen. Demnach gesteht das Ministerium der Post eine höhere Umsatzrendite zu, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Montag. Sie soll sich in Zukunft an den Gewinnen orientieren, die vergleichbare Postgesellschaften in anderen europäischen Staaten erzielen.

Mögliche Erhöhung des Portos auf 85 bis 90 Cent

Durch die neuen Vorgaben werde die Bundesnetzagentur, welche die Portoanträge der Post genehmigen muss, gezwungen, einen größeren Erhöhungsspielraum einzuräumen. In Branchenkreisen werde nun eine Erhöhung des Briefportos in Richtung 85 bis 90 Cent als denkbar bezeichnet. Bislang waren noch 80 Cent als Preis im Gespräch. Die Post hatte das Porto für den Standardbrief zuletzt 2016 von 62 auf 70 Cent erhöht.

2019 dürfte aber das Porto nicht bis auf 90 Cent klettern. "Wir gehen nicht davon aus, dass die Post in diesem Jahr für den Standardbrief ein Porto von 90 Cent erheben wird", sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Montag in Berlin.

Mitte Januar hatte die Bundesnetzagentur der Post nur einen Spielraum für eine Preiserhöhung von 4,8 Prozent eingeräumt. Die Post hatte daraufhin angekündigt, dass dann zusätzliche Kostensenkungen nötig werden würden, um die Unternehmensziele noch zu erreichen.

Anhebung erst im Sommer

Die mögliche Porto-Anhebung wird allerdings um gut drei Monate verschoben. Statt zum 1. April soll die Erhöhung erst im Sommer erfolgen. Für die Verschiebung der Preiserhöhung soll die Post einen Ausgleich bekommen, schreibt die "FAZ".

Die Aussicht auf ein höheres Briefporto treibt am Montag die "Aktie Gelb". Sie legt zur Xetra-Eröffnung knapp drei Prozent zu und zählt zu den Top-Dax-Gewinnern.

nb