Porträt

Philipp-Reis-Investment-Club (PRIC) "Mit einer Wella-Aktie fing alles an"

Stand: 30.03.2016, 16:45 Uhr

Ein Blick ins PRIC-Depot

Auf "boersianertreff.de" zeigt der PRIC, was er im Depot hat. Das sieht gar nicht schlecht aus. Die Mehrheit der Aktien liegt im Plus. An der Spitze die Fresenius-Aktie, die seit dem Kauf vor dreieinhalb Jahren 115 Prozent Plus gemacht hat. Auch mit einem Nasdaq-ETF hat der PRIC gute Gewinne eingestrichen, rund 80 Prozent in drei Jahren, oder mit Tencent, einem chinesischen Internet-Unternehmen.

Das Auf und Ab einer Kurskurve auf einer digitalen Anzeigetafel

Kursbewegung. | Bildquelle: colourbox.de

An die Erfolge erinnert sich Tobeck natürlich gern. "Eine unserer großen Gewinneraktien war Mannesmann, als da die Spekulation lief. Da waren wir beteiligt." Aber auch die Misserfolge trägt er mit Fassung. "Sehr schief gelegen haben wir aber bei IVG." Aktuell liegen drei Aktien im Club-Depot im Minus: Patrizia, Activision und FinTec haben seit dem Kauf zwischen 11 und 23 Prozent verloren. Die Stimmung im Club leidet darunter nicht. Da wird Kritik geübt, sicher. "Aber jeder kann ja sagen, wie man es besser machen soll." Auf den monatlichen Sitzungen oder auch Online kann jeder Vorschläge machen, welche Aktien er interessant findet.

Der Anlageausschuss entscheidet dann darüber, wobei dessen drei Mitglieder Einstimmigkeit brauchen. "Früher haben alle Clubmitglieder in der Sitzung durch Handheben Käufe und Verkäufe abgesegnet", erzählt Tobeck. "Aber das konnte zu ziemlich willkürlichen Entscheidungen führen, je nach dem, wie viele Mitglieder anwesend waren. Daher haben wir den Anlageausschuss ins Leben gerufen, der sich einmal im Monat für drei Stunden trifft und neu justiert. Dabei machen nicht immer die gleichen Leute die ganze Arbeit. Die BaFin hat vorgeschrieben, dass die Mitglieder im Anlageausschuss rotieren.

Buffett oder Kostolany?

Im Aktiendepot findet sich auch Berkshire Hathaway, die Aktie des großen Börsengurus Warren Buffett. Ein Vorbild für die Aktienfreunde des PRIC? "Nein, das kann man nicht sagen. Wir hatten einfach vorher den Frankfurter Aktienfonds im Depot, jetzt haben wir ihn gegen Berkshire Hathaway getauscht." Manchmal ist die Erklärung so banal.

Vorbilder gibt es für den Philipp-Reiss-Investment-Club nicht. Mit einem Kostolany muss man Tobeck sowieso nicht kommen. "Die Schlaftabletten-Strategie funktioniert nicht mehr. Die Zeiten sind vorbei."