Porsche 911 Turbo, 2020

Gute Zahlen Porsche sprintet der Konkurrenz davon

Stand: 02.10.2020, 07:37 Uhr

Die Amerikaner haben auch im dritten Quartal deutlich weniger Autos gekauft. Nur Porsche konnte sich dem allgemeinen Abwärtstrend widersetzen.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
146,16
Differenz relativ
-0,42%

Die Volkswagen-Tochter konnte im dritten Quartal ihre Verkäufe um fünf Prozent auf 15.548 Neuwagen verbessern. Damit lief es für die Stuttgarter deutlich besser als für Konzernmarken VW und Audi. In den drei Monaten bis Ende September wurden 86.446 Neuwagen mit dem VW-Logo verkauft. Damit wurde VW 7,6 Prozent weniger Fahrzeuge los als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Im Jahresverlauf gab es einen Verkaufsrückgang um knapp 17 Prozent. Volkswagens Tochter Audi brachte im dritten Quartal mit 47.893 Autos an die Kundschaft - 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Von Anfang Januar bis Ende September ging der Absatz um 22 Prozent zurück.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
73,69
Differenz relativ
-0,86%

Der deutsche Autobauer BMW verzeichnete auf Quartalssicht ein Minus von 16,2 Prozent bei seiner Hauptmarke. Der Absatz der Tochter Mini sank um 11,9 Prozent. Auch die bisherige Jahresbilanz fällt deutlich schlechter aus als bei den Wolfsburgern. Während die Marke BMW um 24,1 Prozent absackte, fielen die Mini-Verkäufe um 28,5 Prozent.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,00
Differenz relativ
-0,85%

Der deutsche Oberklasse-Rivale Daimler legt seine Zahlen erst später vor. Dem Rest der Branche erging es nicht besser. Der größte amerikanische Autobauer General Motors erlitt im dritten Quartal ein Minus von 9,9 Prozent, bei Fiat Chrysler waren es 10 Prozent. Hoffnung macht immerhin, dass es im September schon eine deutliche Erholung gab und Analysten mit noch schwächeren Ergebnissen gerechnet hatten. Der zweitgrößte amerikanische Hersteller Ford will seine Zahlen erst heute vorlegen.

ME/dpa