Formel 1-Reifen von Pirelli
Audio

Größtes Euro-IPO 2017 Pirelli mit Neustart an der Börse

Stand: 15.09.2017, 08:39 Uhr

Zwei Jahre Börsenpause und nun zurück im Rampenlicht der Börse: Der Reifenhersteller und Conti-Konkurrent Pirelli will wohl im Oktober wieder an die Börse zurückkehren - und dabei einen Milliardenerlös mobilisieren.

2015 war das Unternehmen von der chinesischen ChemChina für 7,4 Milliarden Euro übernommen worden. Danach nahm der neue Eigentümer Pirelli von der Börse, um ein Neustrukturierung des Konzerns anzugehen. Dabei wurde das Geschäft mit Lkw-Reifen mit der entsprechenden eigenen Sparte zusammengelegt.

Reifen für Rennwagen und Pkw

Was blieb und nun wieder an die Börse kommen soll, ist das Stammgeschäft mit Reifen für "normale" Pkw, aber auch für Rennwagen wie der Formel 1-Serie.

Laut Pirelli sollen beim anstehenden Bösengang 35 Prozent des Aktienkapitals zum Kauf angeboten werden. Zu 350 Millionen Aktien könnten bei entsprechender Nachfrage weitere 50 Millionen Papiere angeboten werden. Auch eine Preisspanne nannte das Unternehmen bereits: Das Bookbuilding könnte sich zwischen 6,30 und 8,30 Euro anspielen. In der ersten Monatshälfe des Oktobers soll der Börsengang vonstatten gehen.

Größter Börsengang im laufenen Jahr

Mit 3,3 Milliarden Euro Emissionsvolumen wäre Pirelli der bislang größte Börsengang des laufenden Jahres in Europa. Die größte Emission hatte 2017 im Mai die Allied Irish Bank inne. Die irische Bank war während der Finanzkrise gerettet und ebenfalls nach einem Delisting wieder an die Börse gebracht worden.

Banken planen Töchter-IPOs

Für einen nächsten großen Börsengang könnte die Schweizer Großbank Credit Suisse sorgen. Das Bankhaus spielt mit dem Gedanken ihr Schweizer Geschäft an die Börse zu bringen. Aus der Bankenszene könnte auch der nächste größere Börsengang in Deutschland kommen: Die DWS, Fondstochter der Deutschen Bank, könnte bereits im Herbst den Schritt aufs Börsenparkett wagen.

AB