Produktionsmitarbeiter bei Philip Morris, Schweiz

Erstes Quartal noch im Plus Philip Morris: Weiteres Wachstum unsicher

Stand: 21.04.2020, 14:46 Uhr

Glänzende Zahlen des Tabakkonzerns, doch die Aktie dürfte am Dienstag mit deutlichen Verlusten in den Handel an der Wall Street starten. Den Analysten und Anlegern dürften die vagen Angaben zur geschäftlichen Zukunft nicht behagen.

Rund fünf Prozent schwächer wird die Aktie des Tabakgiganten zur Börseneröffnung in den USA gehandelt. Damit reagieren Anleger vor allem auf Aussagen des Konzerns zur Zukunft. Die scheint aus Sicht von Philip Morris so vage zu sein, dass das Unternehmen am Dienstag nur Aussagen zum laufenden, zweiten Quartal machte.

Für das Gesamtjahr rechnet man, eher unklar, mit "negativen Belastungen", ohne dies aber irgendwie zu beziffern.

Umsatz und Ergebnis schlagen Erwartungen

Im ersten Quartal 2020 konnte Philip Morris noch beeindruckende Zahlen geliefert, die die Expertenprognosen übertrumpften. Der Umsatz lag bei 7,15 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 6,79 Milliarden Dollar gerechnet.

Auch beim Ergebnis überraschte das Unternehmen positiv: Je Aktie verdiente Philip Morris im Quartal 1,21 Dollar. Die Experten hatten im Schnitt 1,13 Dollar je Anteilsschein erwartet.

Die Quartalsdividende soll bei 1,17 Dollar je Aktie liegen, was einer aufs Jahr hochgerechneten Ausschüttung von 4,68 Dollar je Anteilsschein entspricht.

Duty-Free-Geschäft mit Fragezeichen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind für den Konzern noch schwer einzuschätzen. So rechnet man mit heftigen Einbußen im "Duty Free"-Geschäft an Flughäfen. Auch die Ausgangsbeschränkungen und Geschäfts-Schließungen in vielen Ländern würden einen "temporären Effekt auf die Marktdynamik" haben. Nicht zuletzt wird bei vielen Verbrauchern durch drohende Arbeitslosigkeit eine deutlich sparsamer Konsum von Zigaretten erwartet.

Die Aktie von Philip Morris hatte sich zuletzt etwas besser entwickelt als die des Dow-Jones-Index oder auch des marktbreiten S&P 500. Mit dem heutigen Kursrückschlag wird der Performance-Abstand allerdings kleiner.

AB