Paul Singer

Ein Aktivist wird aktiv Paul Singer: Weg mit Twitter-Chef Dorsey!

Stand: 02.03.2020, 08:35 Uhr

Der aktivistische Investor Elliott ist Insidern zufolge bei Twitter eingestiegen. Der Hedgefonds solle Veränderungen beim Kurznachrichtendienst anstreben, darunter die Ablösung von Konzernchef Jack Dorsey. Die Anleger scheinen das zu begrüßen.

Die Twitter-Titel klettern um mehr als zehn Prozent. Allerdings hatte die Aktie des Kurznachrichtendienstes in der vergangenen Woche im Zuge der Corona-Krise auch zweistellig eingebüßt, sodass die Kursgewinne ebensogut Teil einer simplen, eventuell vorläufigen, Erholungsbewegung sein können.   

Ich bin dann mal weg

Twitter: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
35,52
Differenz relativ
-20,93%

Warum möchte Paul Singer, der Chef von Elliott, Jack Dorsey loswerden? Auch andere Investoren hatten bereits bemängelt, dass Dorsey nicht nur Twitter leitet, sondern auch den US-Bezahldienst Square. Zuletzt deutete Dorsey an, für bis zu sechs Monate nach Afrika ziehen zu wollen. Jack Dorsey lässt die Öffentlichkeit über die sozialen Medien gerne an seinem eigenwilligen Lebensstil teilnehmen. Neben intensivem Meditieren und besonderen Essensgewohnheiten gefallen dem Milliardär auch Eisbäder und ausgedehnte Spaziergänge.

Ein längerer Afrika-Aufenthalt passt eigentlich ganz gut in dieses Bild, aber wie man als Abwesender seinen Pflichten als Unternehmenslenker nachkommen möchte, wird nun zunehmend hinterfragt. Einige Analysten bezeichneten dies jedenfalls als rücksichtslos.

Jack Dorsey, Twitter

Jack Dorsey. | Bildquelle: picture alliance / ZUMA Press

Es läuft für Twitter

Der US-Wirtschaftskanal CNBC hatte am Freitag unter Berufung auf eine nicht näher benannte Quelle berichtet, dass Elliott Management eine Beteiligung an dem Online-Netzwerk erworben habe und dessen Mitgründer Dorsey ersetzen wolle. Weder von Elliott noch von Twitter waren zunächst Stellungnahmen zu erhalten, heißt es.

Dorsey hatte Anfang Februar "ein tolles Jahr 2019 für Twitter" verkündet. Der Online-Dienst konnte demnach im letzten Quartal 2019 Millionen neue Nutzer dazugewinnen und die Werbeeinnahmen deutlich steigern. Dass seine Afrika-Pläne seine Aufgaben bei Twitter behindern könnte, wies der 43-Jährige zurück.

ts