Osram Zentrale im Dämmerlicht

Umsatzeinbruch zum Jahresauftakt Es wird immer dunkler bei Osram

Stand: 24.01.2019, 09:28 Uhr

Der Lichtkonzern Osram ist überraschend schwach ins Geschäftsjahr 2018/19 gestartet. Unter anderem wegen schwächerer Nachfrage in China schrumpfte der Umsatz zweistellig. Die Anleger reagieren gelassen.

Nach zwei Gewinnwarnungen im Vorjahr sieht es auch für das neue Geschäftsjahr düster aus. Umsatz und operatives Ergebnis sinken. Die Nachfrage nach Leuchtdioden gehe spürbar zurück, und Osram fahre Monat für Monat "auf Sicht", warnte jüngst Osram-Chef Olaf Berlien. "Ich sehe dunkle Wolken für 2019 am Horizont aufziehen."

15 Prozent weniger Erlöse

Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten brach im ersten Quartal auf vergleichbarer Basis um rund 15 Prozent auf 828 Millionen Euro ein. Die bereinigte Ebitda-Marge fiel von 18,5 auf 11,3 Prozent. In den Zahlen sind die Geschäftsaktivitäten der bereits veräußerten Sylvania Lighting Solutions in den USA sowie das zum Verkauf stehende europäische Leuchtengeschäft nicht mehr erfasst, da diese ab dem ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 als nicht mehr fortgeführte Aktivitäten bilanziert werden.

Osram bekam vor allem die Investitionszurückhaltung in der Autoindustrie und die schwächelnde Konjunktur in China zu spüren. Auf den Kernmärkten Automotive, General Lighting und Mobile Devices hätten sich "besonders die anhaltenden Handelskonflikte, die Wachstumsschwäche in China und die allgemeinen politischen Unsicherheiten" belastend ausgewirkt, begründete der Lichtspezialist den schwachen Jahresauftakt. Die Sicht nach vorne bleibe daher deutlich eingeschränkt.

Osram hält an Jahresprognose fest

Dennoch will Osram seine Jahresprognose erreichen - unter dem Vorbehalt einer Belebung des Auftragseingangs in den nächsten Monaten. Der Lichtkonzern peilt bestenfalls ein Umsatzplus von drei Prozent an. Bei der Umsatzrendite wird ein Rückgang auf 12 bis 14 Prozent angepeilt. Um das Ziel zu erreichen, planen die Münchner nun eine Reihe von Gegenmaßnahmen, "insbesondere auch zur Umsatzsteigerung". Das vollständige Zahlenwerk will Osram am 7. Februar veröffentlichen.

Die Aktien von Osram verlieren zum Handelsstart am Donnerstag um 0,8 Prozent. Vorbörslich hatten sie bis zu sechs Prozent nachgegeben. Auf Ein-Jahres-Sicht hat sich der Kurs nahezu halbiert.

nb