Schriftzug der Firma Novartis vor der Unternehmenszentrale in Basel

Novartis zahlt 3,4 Milliarden Dollar für Augentropfen

Stand: 09.05.2019, 13:57 Uhr

Novartis stärkt kurz nach der Abspaltung der Sparte Alcon sein verbliebenes Augenheilkunde-Geschäft mit einem Milliarden-Deal. Der Schweizer Pharmakonzern übernimmt das Augenarzneimittel Xiidra vom japanischen Konkurrenten Takeda für 3,4 Milliarden US-Dollar (3,04 Milliarden Euro). Zudem könnten noch Meilenstein-Zahlungen von bis zu 1,9 Milliarden Dollar fällig werden, wie der Konzern am Donnerstag in Basel mitteilte.

An der Börse kam der Zukauf zunächst nicht gut an. Die Novartis-Aktie gab am Donnerstagmorgen in der Spitze knapp ein Prozent nach. Der Zukauf sei zwar verständlich, die Aktionäre dürften sich jedoch über den hohen Preis wundern, schrieb Richard Vosser von JPMorgan in einer Studie. Er verwies auf die im Vergleich zum Konkurrenzprodukt Restasis von Allergan niedrigen Umsätze des Mittels, das bei krankhaft trockenen Augen angewendet wird.