Norwegische Flagge

Norwegens Pensionsfonds soll Schwellenländer meiden

Stand: 05.04.2019, 14:16 Uhr

Der billionenschwere norwegische Staatsfonds, einer der größten institutionellen Investoren der Welt, soll sich künftig von Anleihen aus Schwellenländern fernhalten. Dies gab das norwegische Finanzministerium am Freitag bekannt.

Staats- und Unternehmensanleihen der Länder Chile, Israel, Malaysia, Mexiko, Polen, Russland, Südkorea, Thailand, Tschechische Republik und Ungarn sollen demnach aus dem Index fliegen, an dem der Fonds seine Anlagestrategie ausrichtet.

Dem Pensionsfonds soll es allerdings weiterhin gestattet sein, bis zu fünf Prozent seines Anleiheportfolios in Schwellenländern anzulegen. Der jetzige Entschluss bleibt hinter dem Vorschlag des Fonds zurück, Anleihen nur noch in den Währungen Euro, US-Dollar und britisches Pfund zu halten.

Der Fonds hat ein Volumen von etwa einer Billion US-Dollar. Er speist sich überwiegenend aus den Öleinnahmen des skandinavischen Landes.