Beleuchteter Norma Group-Schriftzug

Norma im Sog der Autokrise

Stand: 12.02.2020, 08:00 Uhr

Der Zulieferer und Verbindungstechnik-Spezialist Norma hat die Schwäche der Autoindustrie im vergangenen Jahr deutlich zu spüren bekommen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) sackte im Vergleich zum Vorjahr um 16,4 Prozent auf 144,8 Millionen Euro ab, wie das SDax-Unternehmen am Mittwoch im hessischen Maintal bei der Vorlage vorläufiger Zahlen mitteilte.

Der Umsatz stieg im Jahresvergleich währungsbedingt um 1,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, organisch sank er um 2,0 Prozent. Konzernchef Michael Schneider räumte ein, dass Norma aufgrund des volatilen Marktumfelds und der angespannten geopolitischen Situation hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei und gab keinen Ausblick für 2020.