Produktion der Norma Group in Maintal.

Norma wagt keine Prognose

Stand: 05.08.2020, 08:44 Uhr

Der Verbindungstechnik-Spezialist Norma wagt wegen der Corona-Krise nach wie vor keinen Ausblick. Eine verlässliche Prognose für 2020 sei weiter nicht möglich, teilte der im SDax notierte Autozulieferer am Mittwoch in Maintal bei der Vorlage ausführlicher Zahlen für das zweite Quartal mit. Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Verlust von 27,7 Millionen Euro, nachdem Norma ein Jahr zuvor noch einen Gewinn von 15,6 Millionen Euro erwirtschaftet hatte. Wie bereits bekannt, hatte der Konzern wegen hoher Umbaukosten und der Corona-Krise auch operativ einen Verlust eingefahren. Der Umsatz brach im zweiten Jahresviertel um rund 34 Prozent auf 191,5 Millionen Euro ein.