Nordex-Windkraftanlagen

Auftragseingang lässt hoffen Nordex rotiert in der Verlustzone

Stand: 14.08.2018, 08:27 Uhr

Die Projektierung und Installation von Windkraftanlagen ist ein stark schwankendes Geschäft, wie die Zahlen des TecDax-Unternehmens zeigen. Nordex hat im ersten Halbjahr einen stark schrumpfenden Umsatz verzeichnet - und steht dennoch zu seiner Jahresprognose.

Bei einem Umsatzrückgang um rund 36 Prozent auf 957 Millionen Euro im ersten Halbjahr verwundert dies zunächst. Denn das Windkraft-Unternehmen sieht sich "weiterhin auf Kurs", die Erlöskennzahl von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro im Gesamtjahr zu erreichen.

Globale Aufstellung hilft

Möglich machen es prall gefüllte Auftragsbücher. Der Auftragseingang im Halbjahr lag bei 2,1 Gigawatt, im Jahr zuvor waren es nur 0,9 Gigawatt. Die Aussichten bleiben also trotz einer zwischenzeitlichen Flaute durchaus günstig. Dem Unternehmen kommt dabei inzwischen seine globale Aufstellung zugute. Vor allem aus Lateinamerika und Nordamerika trudelten viele Orders herein. Im Heimatmarkt Deutschland stagnierte die Nachfrage dagegen.

Im ersten Halbjahr hat Nordex 303 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 934,4 Megawatt installiert, die Hälfte davon in Europa, hier waren allerdings Frankreich, die Türkei und Schweden die Hauptumsatztreiber.

Verluste schmerzen

Nordex: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,77
Differenz relativ
+0,27%

Für Anleger dürften allerdings vor allem die Ergebnisziffern zum ersten Halbjahr nicht leicht zu verdauen sein. Operativ, also vor Zinsen und Steuern (Ebit), fiel ein Fehlbetrag von 35,8 Millionen Euro an nach einem Gewinn von 49,4 Millionen vor Jahresfrist. Unter dem Strich lag der Verlust bei empfindlichen 40,25 Millionen Euro. Der Vorjahreszeitraum hatte noch einen Nettogewinn von 22,6 Millionen Euro gebracht. Analysten hatten mit nicht ganz so hohen "Miesen" gerechnet.

Wie hoch die Erträge im Gesamtjahr ausfallen sollen, dazu machte Nordex am Dienstag keine Angaben. Die Marge auf Ebitda-Basis (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) soll 2018 wie geplant zwischen vier und fünf Prozent liegen.

Aktie im Seitwärtstrend

Die Nordex-Aktie wurde am Dienstagmorgen zunächst mit leichten Gewinnen gehandelt, dreht dann aber deutlich ins Minus. Die Aussichten reichen Aktionären angesichts der schwachen Halbjahresbilanz nicht. Der Titel hat holprige Monate hinter sich, in denen die Aktie zwischen acht und zehn Euro heftig schwankte. Derzeit notiert die Aktie bei rund 8,40 Euro.

AB