Nokia-Chef Rajeev Suri stellt 56G-Konzept vor
Audio

Hoffnung auf 5G-Ausbau Vorsichtiger Ausblick belastet Nokia-Aktie

Stand: 31.01.2019, 11:32 Uhr

Der Gewinn von Nokia lag im letzten Quartal deutlich über dem, was Analysten erwartet haben. Doch die Aussichten für das neue Jahr fallen verhalten aus. Anleger hatten sich mehr erhofft.

2019 und 2020 soll es insgesamt besser laufen. Die Investitionen in die Infrastruktur für das 5G-Netz sollen den Gewinn in den nächsten zwei Jahren antreiben, so Nokia. Schon im vierten Quartal 2018 ist der Gewinn um zwölf Prozent auf 1,12 Milliarden Euro angestiegen. Analysten hatten weniger erwartet.

Trotz des starken Schlussspurts blieb Nokia in den roten Zahlen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 549 Millionen Euro, wie das finnische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz sank um drei Prozent auf 22,6 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen mit 20 Cent je Aktie dennoch eine um fünf Prozent erhöhte Dividende erhalten.

Nokia-Chef Rajeev Suri

Nokia-Chef Rajeev Suri. | Bildquelle: Unternehmen

Nokia befürchtet einen schleppenden Start in den anstehenden Aufbau der 5G-Technik. Weil der 5G-Aufbau in den einzelnen Ländern in unterschiedlichem Tempo erfolge, werde der Start in dieses Jahr zunächst holprig verlaufen. "Wir erwarten für 2019 ein maues erstes Halbjahr, gefolgt von einem deutlich robusteren zweiten Halbjahr", sagte Vorstandschef Rajeev Suri.

Aktie geriet unter Druck

Der vorsichtige Ausblick enttäuschte die Anleger. Die Aktie war vorbörslich unter Druck geraten und fiel auf der Handelsplattform Tradegate um fast neun Prozent. Das vierte Quartal sei insgesamt und wie erwartet recht gut gewesen, sagte Branchenexperte Mikael Rautanen vom Analysehaus Inderes. Der Ausblick habe jedoch etwas mehr Unsicherheit enthalten als erwartet.

Trotzdem sei das Gesamtbild noch immer positiv. Der Markt erhole sich gut dank 5G und Nokia sei auf Kurs für seine Ziele 2020. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn je Aktie soll im laufenden Jahr von zuletzt 23 Cent auf 25 bis 29 Cent steigen. Für 2020 hat sich Suri 37 bis 42 Cent zum Ziel gesetzt. Langfristig will Nokia weiterhin 40 bis 70 Prozent des bereinigten Gewinns je Aktie als Dividende an die Aktionäre ausschütten. Die Branche wartet gespannt darauf, dass die Aufträge für den 5G-Ausbau Fahrt aufnehmen.

mgo

1/23

Nokia - vom Gummistiefel zum Netzwerk Die bewegte Geschichte

Erstes Logo von Nokia von 1865 und Porträt des Gründers Fredrik Idestam

Unten am Fluss
Die Geschichte von Nokia beginnt für einen Handykonzern recht früh - nämlich bereits 1865. Damals baute der Ingenieur Fredrik Idestam in Tampere im Südwesten Finnlands eine Papierfabrik. Ein paar Jahre später entstand eine zweite in der Nähe des Flusses Nokianvirta - daher auch der Konzern-Name "Nokia".