Netzwerkausrüster

Nokia Forschungszentrum in Ulm

Nach der Übernahme von Alcatel-Lucent Nokia: Alles außer Handys, alles außer Gewinne

Stand: 10.05.2016, 09:25 Uhr

2015/16 hat Nokia seine strategische Kehrwende weg von Handys hin zum Netzwerkgeschäft mit der Übernahme von Alcatel-Lucent perfekt gemacht. Doch der Aktie ist das nicht gut bekommen. Überhaupt nicht.

Nokia: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 5 Jahre
Kurs
4,72
Differenz relativ
-8,17%

Im April 2015 kündigten die Finnen an, den französischen Konkurrenten kaufen zu wollen. Im Januar 2016 wurde die Übernahme abgeschlossen; seitdem ist Nokia im französischen Leitindex CAC 40 notiert, wo es Alcatel-Lucent ersetzte.

Seit ihrem Hoch im April 2015 (7,87 Euro) hat die Nokia-Aktie mehr als 35 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Am Dienstag gerät sie nach Veröffentlichung von Quartalszahlen weiter unter Druck.

Jetzt gilt es!

Die Nokia-Aktie befindet sich nun mitten drin in der immens wichtig einzustufenden Unterstützungszone bei 4,88/4,90/4,92 Euro (Jahrestiefs von 2014, 2015 und 2016). Sollte sie diese Zone per Tagesschlusskurs hinreichend deutlich unterbieten, käme dies einem technischen Verkaufssignal gleich.

Die potenzielle Fallhöhe ist hoch, schwindelerregend hoch! Die nächste ernstzunehmende Haltezone ist dann nämlich erst wieder bei 3,00 Euro auszumachen.

Überraschend schlecht

Nokia: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
4,72
Differenz relativ
-8,17%

Die fundamentalen Neuigkeiten, die Nokia am Morgen zu verkünden hatte, klingen allerdings gar nicht gut. So hat der Telekomausrüster nach der Milliarden-Übernahme des Rivalen Alcatel-Lucent ein überraschend hohes Umsatzminus von acht Prozent auf 5,18 Milliarden Euro in seinem Kerngeschäft verzeichnet.

Unter dem Strich fiel im ersten Quartal ein Verlust von 513 Millionen Euro an. Ein Jahr zuvor hatte der einstige Handy-Weltmarktführer noch 177 Millionen Euro Gewinn gemacht.

ag

1/22

Nokia - vom Gummistiefel zum Netzwerk Die bewegte Geschichte

Erstes Logo von Nokia von 1865 und Porträt des Gründers Fredrik Idestam

Unten am Fluss
Die Geschichte von Nokia beginnt für einen Handykonzern recht früh - nämlich bereits 1865. Damals baute der Ingenieur Fredrik Idestam in Tampere im Südwesten Finnlands eine Papierfabrik. Ein paar Jahre später entstand eine zweite in der Nähe des Flusses Nokianvirta - daher auch der Konzern-Name "Nokia".