Nissan: Fast sechs Milliarden Euro Verlust

Stand: 28.05.2020, 10:43 Uhr

Der japanische Renault-Partner Nissan ist erstmals seit elf Jahren in die Verlustzone gerutscht und will unter anderem sein Fertigungswerk in Barcelona schließen. Wie der vom Skandal um den angeklagten Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Konzern bekanntgab, fiel zum Bilanzstichtag am 31. März ein heftiger Verlust von umgerechnet 5,7 Milliarden Euro an.

Die globalen jährlichen Produktionskapazitäten sollen im Rahmen eines bis März 2024 laufenden "Transformationsplans" um 20 Prozent auf 5,4 Millionen Autos gesenkt werden. Nissan wollte wegen der Pandemie vorerst keine Prognose für das laufende Geschäftsjahr abgeben. Die Produktion in Europa werde sich künftig auf das britische Werk in Sunderland konzentrieren. Das Werk Barcelone wird geschlossen.