Nissan- und Renault-Logos

Nissan stellt Renault-Allianz in Frage

Stand: 25.06.2019, 15:42 Uhr

Im Machtkampf mit Großaktionär Renault hat der japanische Autobauer Nissan seinen Aktionären wenig Hoffnung auf eine rasche Einigung gemacht. Nissan wolle zwar das seit Jahren bewährte Verhältnis erhalten, sagte Nissan-Chef Hiroto Saikawa am Dienstag auf der Hauptversammlung in Yokohama. Wenn sich die Partnerschaft aber zum Nachteil von Nissan entwickle, könnte sie auch beendet werden.

Das Verhältnis der beiden Partner ist in den vergangenen Monaten merklich abgekühlt, auch seit Ex-Chef Carlos Ghosn im vergangenen Jahr wegen möglicher finanzieller Verfehlungen verhaftet worden war. Der Renault-Konzern, der mehr als 43 Prozent an Nissan hält, hatte den Partner vor der Hauptversammlung unter Druck gesetzt und angedeutet, Nissans geplante neue Führungsstruktur auf dem Aktionärstreffen zu blockieren, sollte Renault nicht mehr Mitsprache bekommen. Saikawa wurde von den Aktionären im Amt bestätigt.