Ein Mann spielt

Die Switch verkauft sich blendend Nintendo verdreifacht Ergebnis

Stand: 31.01.2018, 09:25 Uhr

Glänzende Zeiten für den japanischen Videospielekonzern Nintendo: Die Nachfrage nach der neuen Switch-Konsole ist so stark, dass Nintendo jetzt sogar die Ergebnis-Prognose anhebt.

Im dritten Geschäftsquartal von Oktober bis Dezember hat Nintendo das operative Ergebnis auf umgerechnet 1,07 Milliarden Dollar mehr als verdreifacht. Grund ist die starke Nachfrage nach der neuen Spielekonsole Switch.

Ein Mann spielt

Nintendo Switch. | Bildquelle: picture alliance / dpa Themendienst

Jetzt hat das Management sogar die Verkaufsprognose erhöht: Nintendo rechnet damit, dass sich die Switch bis Ende März 15 Millionen mal verkaufen wird. Vorher hatte man 14 Millionen prognostiziert. Allein im abgelaufenen Weihnachts-Quartal ging die Switch 7,23 Millionen mal über den Ladentisch.

Die Ergebnisprognose wird angehoben    

Der Umsatz betrug im Quartal umgerechnet 4,4 Milliarden Dollar. Die Analysten hatten mit deutlich weniger gerechnet. Das ist der höchste Umsatz seit Ende 2009. Der unerwartet große Erfolg der Switch macht das Management mutiger: Nintendo erwartet beim operativen Ergebnis für das im März zu Ende gehende Geschäftsjahr 160 Milliarden Yen. Vorher lag die Prognose bei 120 Milliarden. Analysten rechnen im Schnitt mit 144 Milliarden Yen.  

Die Aktie ist derzeit so teuer wie zuletzt im Jahr 2009. Allein in den vergangenen zwölf Monaten hat sie um rund 80 Prozent auf 360 Euro zugelegt. Im Jahr 2013 waren die Titel zeitweise sogar auf unter 70 Euro gefallen.  

ts

1/12

Nintendos Geschichte in Bildern Vom Kartenspiel zum Computergame

Japanische Spielkarten Hanafuda (Blumenkarten)

Im Jahr 1889 beginnt Fusajiro Yamauchi in Kyoto mit der Herstellung von "Hanafuda" (Blumen-Karten), japanischen Spielkarten. 1902 werden in Japan die ersten Spielkarten nach westlicher Art für den Export produziert.

Darstellung: