Nike vor Adidas, Fußballspieler im Zweikampf

Nike und Adidas leiden in China

Stand: 05.02.2020, 16:44 Uhr

Das Coronavirus bringt das Geschäft der Sportartikel-Konzerne Adidas und Nike auf ihrem Wachstumsmarkt China teilweise zum Erliegen. Nike, die Nummer eins auf dem Weltmarkt, teilte mit, die Hälfte ihrer eigenen Läden in China vorübergehend zu schließen. In den übrigen Geschäften seien die Öffnungszeiten verkürzt worden, weil weniger Kunden kämen.

Auch der fränkische Rivale Adidas hat einen "beträchtlichen" Teil seiner fast 500 eigenen Läden in China geschlossen. Bei Franchisenehmern, in deren 11.500 Läden ebenfalls Adidas-Schuhe und -Sportkleidung verkauft werden, sei Ähnliches zu beobachten. Eine Adidas-Sprecherin berief sich dabei auf Anweisungen der staatlichen Stellen.

Im dritten Quartal war der Umsatz von Adidas in China um elf Prozent gestiegen. Bei Nike schnellte er im Sommer um 27 Prozent nach oben. Im Dax gaben Adidas gegen den Markt nach, auch das Nike-Papier fällt aktuell an der NYSE.