Nikola Wasserstoff Pick-up

Augen auf den Nikola Badger Neue Konkurrenz für Teslas Cybertruck

Stand: 14.02.2020, 13:16 Uhr

Mit der Vorstellung des Cybertrucks hat Tesla für sehr viel Aufsehen gesorgt. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

Die Nikola Motor Company hat große Pläne. Bereits im Herbst 2020 will sie ein Serienmodell des Pick-up-Trucks Badger vorstellen und mit allerlei Superlativen punkten. Das Unternehmen aus Phoenix, Arizona strebt eine Reichweite von 600 Meilen oder 966 Kilometern an. Die eine Hälfte davon soll durch einen klassischen Elektromotor geleistet werden. Dieser soll seine Energie aus einem Batteriesystem mit einer Speicherkapazität von 160 kWh beziehen. Die andere Hälfte kommt aus einem Wasserstoff basierten Brennstoffzellensystem mit einer Speicherkapazität von acht Kilogramm. Zusammen sollen die beiden Systeme ein kurzzeitige Höchstleistung bei 906 PS ermöglichen. Im Normalbetrieb sollen immer noch beeindruckende 455 PS zur Verfügung stehen.

Bei der Reichweite würde der Badger damit den erst vor kurzem vorstellten Cybertruck von Tesla übertreffen. Dieser soll nach den bisherigen Plänen "nur" auf eine Reichweite von mehr als 500 Meilen oder rund 800 Kilometern kommen.

Nicht nur Pick-ups

Bisher hatte Nikola nur durch Wasserstoff-LKWs von sich reden gemacht. Mit der Hinwendung zu Pick-Up-Trucks will Nikola offenbar die Kosten für seine Brennstoffzellen-Technik durch größere Stückzahlen schneller senken.

Auch beim LKW werden beide Unternehmen verstärkt konkurrieren. Tesla hatte bereits im Jahr 2017 zwei Prototypen der Sattelzug-Zugmaschine Tesla Semi vorgestellt. Nach den bisherigen Angaben von Tesla-Chef Elon Musk ist geplant, die Serienproduktion Ende 2020 zu beginnen. Die Reichweite soll bei 400 Meilen oder rund 640 Kilometern liegen.

Große LKWs erscheinen im Gegensatz zu PKWs wie geschaffen für den Einsatz von Wasserstofftechnik. Denn bei LKWs ist die Nutzlast von überragender Bedeutung. Die auf der Nutzung von Wasserstoff basierende Brennstoffzellentechnik ermöglicht eine leichtere Technik als klassische Elektrofahrzeuge. Denn bei diesen müssten tonnenschwere Batterien als Stromspeicher vorgehalten werden, um auf eine entsprechende Reichweite zu kommen.

Nikola ist wie Tesla nach dem legendären serbischstämmigen Erfinder, Physiker und Elektroingenieur Nikola Tesla benannt, der Ende des 19. Jahrhunderts in die USA ausgewandert war.

ME