Netflix Online-Streaming

"Narcos" bringt Wachstum Netflix auf der Überholspur

Stand: 17.10.2017, 08:40 Uhr

Auch wenn das klassische Fernsehen noch seine Berechtigung hat, Streaming boomt. Netflix sahnt entsprechend ab: Millionen Nutzer, Millionen Gewinne.

Der Fernsehmarkt hat sich in wenigen Jahren rasant verändert. Es ist keine fünf Jahre her, dass Netflix mit "House of Cards" seinen ersten großen Serienhit landete. Jetzt ist TV-Unterhaltung über Streaming in aller Munde. Und Netflix mischt ganz vorne mit. Der Online-Videodienst wächst rasant. Die neuesten Einblicke in die Geschäftsbücher zeigen beeindruckende Nutzerzahlen. Dank Serienhits wie "Narcos" konnte Netflix allein im dritten Quartal 5,3 Millionen neue zahlende Kunden locken und kommt inzwischen auf gut 109 Millionen Mitglieder.

Vor allem außerhalb des Heimatmarktes USA ist das Wachstum noch leicht. 4,5 Millionen Zuschauer gewann Netflix in den Monaten Juli bis September im Ausland hinzu. Das schlägt sich entsprechend auch finanziell nieder, Netflix steigerte seinen Umsatz im dritten Quartal um 30 Prozent auf 2,99 Milliarden Dollar, der Nettogewinn schoss von 52 auf 130 Millionen Dollar.

Starke Konkurrenz

Aber die Konkurrenz ist nicht ohne, wie Netflix zugeben muss. Mit Disney, Amazon oder Apple forcierten etliche finanzstarke Großkonzerne ihre Bemühungen im Streaming-Geschäft. Sowohl die alteingesessene Unterhaltungsindustrie als auch die Neulinge sind höchst aktiv.

Während US-Medienriese Disney erst kürzlich einen Online-Videodienst für 2019 ankündigte, ist der beliebte Bezahlsender HBO von Time Warner in den USA schon seit 2015 mit Blockbuster-Serien wie "Game of Thrones" als Internet-Abo verfügbar. Auch Hulu, wie Netflix ein Pionier im Markt, hat mit NBC Universal, Fox und Disney mittlerweile finanzstarke Branchengrößen im Rücken.

Um seine Stellung im Markt zu verteidigen und weitere Kunden anzulocken, steckt Netflix Milliarden in die Produktion exklusiver Inhalte, die nur im eigenen Programm zu sehen sind. Zuletzt konnten etwa Serien wie "Narcos", "Ozark" oder "Stranger Things" punkten. Im kommenden Jahr will Netflix für Eigenproduktionen bis zu acht Milliarden Dollar ausgeben. Für das laufende vierte Quartal rechnen Experten dank der zweiten Staffeln von beliebten Serien wie "Stranger Things" und "The Crown" mit einem starken Geschäft.

Starke Netflix-Aktie

Das beeindruckende Wachstum und die guten Aussichten lockt Anleger. Die Netflix-Aktie kletterte in diesem Jahr bislang um 64 Prozent zugelegt. Gestern ging es in Reaktion auf die Zwischenbilanz nachbörslich um rund zwei Prozent. Die Aktie hatte zuvor schon auf Rekordhoch geschlossen.

bs

1/32

Netflix: Vom Video-Verleih zum Weltkonzern Die Eroberung der Fernsehwelt

Netflix-Gründer Reed Hastings

Visionär Reed Hastings
Netflix gibt es schon seit 1997. Damals war es noch üblich, sich Filme in einer Videothek auszuleihen. Reed Hastings, ein Software-Programmierer und Geschäftsmann, kam die Idee einer bequemeren Alternative: Ein Online-Filmverleih, über den man Videokassetten und DVDs ausleiht, ohne in den Laden gehen zu müssen.