Freude an der NYSE

Nasdaq Composite über 11.000 Punkten Die US-Tech-Rally kennt keine Grenzen

Stand: 07.08.2020, 09:09 Uhr

Erstmals in seiner Geschichte überspringt der US-Technologie-Index Nasdaq Composite die Marke von 11.000 Punkten. Apple und Facebook erreichten ebenfalls neue Allzeithochs. Wie hoch kann die Rally noch gehen?

Mit einem Aufschlag von einem Prozent auf 11.108 Punkten schloss der Nasdaq Composite an der Wall Street gestern zum ersten Mal über der runden Marke von 11.000 Punkten. Siebenmal in Folge gelang es dem Index zuzulegen. Seit seinem Corona-Tiefstand am 23. März hat er damit um rund 60 Prozent zugelegt. Im gleichen Zeitraum gewann der S&P 500 etwa 50 Prozent, der Dow Jones liegt leicht darunter.  

Runden Marken würden an sich nicht viel bedeuten, kommentiert ein US-Anlagestratege. Aber sie erinnerten daran, wie stark die Rally seit den März-Tiefständen verlaufen sei.     

Nasdaq Composite: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
10.793,28
Differenz relativ
-1,07%

Mitten im digitalen Wandel

Die Gründe für den Höhenflug der Technologiebranche sind mittlerweile altbekannt. Investoren setzen darauf, dass der digitale Wandel durch die Corona-Pandemie deutlich beschleunigt wird – und viele Anzeichen sprechen auch tatsächlich dafür. Home-Office, Onlinehandel und Entertainment haben durch den Lockdown noch einmal an Akzeptanz gewonnen.

In der laufenden Berichtssaison haben sich deshalb viele Tech-Giganten ausgezeichnet geschlagen und sich als deutlich widerstandsfähiger gegen die ökonomischen Folgen der Pandemie erwiesen als andere Sektoren.  

Allerdings hört man auch immer wieder Stimmen, die der Ansicht sind, die Kurse wären zu schnell zu weit nach oben gezogen, viele Bewertungen seien irrational übertrieben. Außerdem fehle es dem Aufschwung an der wünschenswerten Breite: Einige wenige Giganten zögen den Index nach oben.  

Von einem Sektor zum anderen?   

Allerdings gibt es durchaus auch Risiken, die den Aufschwung der Branche ins Trudeln bringen könnten. Zum einen ist die aktuelle Regulierungsdebatte in den USA zu nennen. Sollte es tatsächlich zu kartellrechtlichen Auflagen für die Big-Tech-Konzerne kommen, wäre es für die Anleger schwieriger abzuschätzen, wie die Gewinnsituation der Unternehmen künftig aussehen wird. Ob eine schärfere Regulierung aber wirklich wahrscheinlich ist?   

Homeoffice

Homeoffice. | Bildquelle: picture alliance / Sebastian Gollnow / dpa

Desweiteren könnte ausgerechnet ein Erfolg der massiven Corona-Rettungspakete zu einem Bremsfaktor für Tech-Werte werden. Denn sollte die US-Wirtschaft die Talsohle erreichen und in der Breite wieder auf Wachstumskurs gehen, wäre es durchaus möglich, dass die Investoren sich dazu entscheiden, Kapital in die konventionelleren Sektoren umzuschichten.

ts