Nach Zahlen für 2019 Linde legt noch einen drauf

Stand: 13.02.2020, 18:40 Uhr

Linde-Anleger können sich glücklich schätzen. Die Aktie des Gasekonzerns steigt und steigt. Zu Recht, blickt doch das Management auch für das laufende Jahr optimistisch in die Zukunft.

Zwar erwartet Vorstandschef Steve Angel eine weitere Abschwächung der Weltkonjunktur. "Trotzdem gehen wir auf Basis unseres Auftragsbestandes und unserer anhaltenden Bemühungen davon aus, das Geschäft weiter optimieren zu können". Dazu gehört auch ein zweistelliges Wachstum des Gewinns je Aktie. Die vor allem in den USA bevorzugte Kennziffer soll um neun bis zwölf Prozent auf 8,00 bis 8,25 Dollar steigen. Für das erste Quartal erwartet Linde sogar einen Zuwachs von 11 bis 16 Prozent auf 1,86 bis 1,94 Dollar.

An der Börse kommt die Aussage gut an. Gegen den allgemeinen Trend legt die im Dax notierte Linde-Aktie um gut drei Prozent zu. Dabei hat das Papier seit der Fusion mit Praxair im November 2018 bereits um 45 Prozent zugelegt.

Gute Geschäfte im vergangenen Jahr

Linde plc: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
188,80
Differenz relativ
-2,61%

Auch im vergangenen Jahr hat der fusionierte Konzern gute Geschäfte gemacht. Das operative Ergebnis kletterte - um Währungs- und Fusionseffekte bereinigt - um 14 Prozent auf 5,27 Milliarden Dollar.

Der Nettogewinn stieg sogar um 21 Prozent auf 4,00 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie lag mit 7,34 Dollar über den zuletzt prognostizierten 7,25 bis 7,30 Dollar. Linde hatte seine Prognosen 2019 dreimal angehoben. Grund für die Steigerungen seien Preiserhöhungen in Asien und in Europa sowie Einspareffekte aus der Fusion gewesen. Der Umsatz stieg währungsbereinigt um vier Prozent auf 28,2 Milliarden Dollar.

Zahlen nur schwer vergleichbar

Allerdings seien die Jahreszahlen vor und nach dem Zusammenschluss sehr schwer vergleichbar, weil Linde und die amerikanische Praxair nach Kartellauflagen einen großen Teil ihrer früheren Geschäfte abgeben mussten, sagte ein Sprecher.

Der neue Konzern ist Weltmarktführer für Industriegase. Linde ist weltweit breit aufgestellt und beliefert alle Branchen der Öl-, Chemie- und Metallindustrie genauso wie Lebensmittelhersteller und Krankenhäuser. Den Löwenanteil seiner Umsätze und Gewinne erwirtschaftet Linde in Amerika. In Deutschland beschäftigt Linde noch rund 7.000 Mitarbeiter, weltweit 80.000. Linde ist an der New Yorker Börse und in Frankfurt notiert und nach SAP zweitgrößter Wert im Deutschen Aktienindex Dax.

lg/rtr/dpa