Hyperloop Transportation
Video

Strategische Partnerschaft Münchener Rück glaubt an Hyperloop

Stand: 18.10.2017, 14:27 Uhr

Tesla-Chef Elon Musk will nicht nur E-Autos bauen, sondern auch Menschen mit Schallgeschwindigkeit in einer Art Rohrpost-System transportieren. Eine verrückte Idee? Die Münchener Rück hält das Projekt für realisierbar.

Nach einer umfassenden Analyse hält die Münchener Rückversicherung das von Tesla-Chef Elon Musk ins Leben gerufene Projekt "Hyperloop Transportation Technologies" (HTT) "mittelfristig für realisierbar und auch versicherbar". Beide Unternehmen haben deshalb eine strategische Partnerschaft beschlossen.

Münchener Rück: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
187,85
Differenz relativ
+0,13%

Torsten Jeworrek, Vorstandsmitglied des Münchner Konzerns, wird mit den Worten zitiert: "Die von HTT entwickelte Technologie kann die Art und Weise, wie wir künftig reisen, maßgeblich beeinflussen. Diese technologischen Veränderungen erzeugen neue Versicherungsbedarfe, die innovative Lösungen erfordern und die unser Hyperloop Team entwickeln wird."

Partnerschaft ist Meilenstein

Dirk Ahlborn, CEO und Mitgründer von HTT, spricht von einem "bedeutsamen Meilenstein, für die bahnbrechende Technologie". Mit der HTT Hyperloop-Technologie sollen in Kapseln Passagiere und Güter mittels elektromagnetischem Antrieb in Hochgeschwindigkeit mit bis zu 1.000 Stundenkilometern durch eine Unterdruckröhre transportiert werden. Distanzen zwischen Los Angeles und San Francisco oder München und Berlin, also knapp 600 km, würden in rund 30 Minuten bewältigt.

HTT wurde 2013 in Kalifornien gegründet und arbeitet mit über 800 Experten weltweit an der Entwicklung und Umsetzung der neuen Technologie. Die Münchener Rück hat nun ein Projektteam gegründet, das sich mit den Risiken und Herausforderungen der von HTT entwickelten Hyperloop-Technologie auseinandersetzt.

Hyperloop Transportation

Hyperloop Transportation. | Bildquelle: Unternehmen

Nicht nur Risiken übernehmen

Für den Münchner Konzern ist die Zusammenarbeit mit Hyperloop auch ein Weg, um zu zeigen, dass er nicht nur Risiken übernimmt, sondern auch bereit ist, das Dienstleistungs-Geschäft abseits der üblichen Versicherungslösungen auszubauen.

HTT ist nicht das einzige Unternehmen, das Musk zu einem kommerziellen Erfolg verhelfen will. Mit Hyperloop One hat ein anderes Unternehmen mit inzwischen 260 Beschäftigten eine kleine Teststrecke in Nevada geplant, die schon 2020 ihren Betrieb aufnehmen soll. Vor wenigen Tagen hat sich Richard Branson mit seiner Virgin Group an dem Start-up aus Los Angeles beteiligt. Branson sitzt künftig im Verwaltungsrat des Unternehmens, das nun Virgin Hyperloop One heißt.

lg