MTU-Triebwerk

Triebwerksnachfrage sorgt für Gewinn-Überraschung Viel Schub bei MTU

Stand: 30.04.2019, 09:16 Uhr

Mehr Umsatz, mehr Gewinn, gute Aussichten: Beim Triebwerkshersteller aus dem MDax laufen die Geschäfte blendend. Analysten sind überrascht, Anleger bleiben bei der Aktie gerne an Bord.

Der Titel schraubt sich im frühen Handel in Frankfurt auf rund 209,50 Euro nach oben, das Rekordhoch von 211 Euro ist greifbar. Zu Jahresbeginn hatte das Papier nach einem heftigen Knick noch bei knapp 160 Euro notiert, seitdem geht es steil bergauf.

Die Kursentwicklung kann MTU am Dienstag mit guten Zahlen unterfüttern. Der Triebwerksbauer hat im ersten Quartal dank der boomenden Flugzeug-Nachfrage die Anlegergemeinde überrascht. MTU baut Antriebe für viele Jets der weltgrößten Flugzeughersteller Boeing und Airbus.

Mehr Umsatz, mehr Marge

Im ersten Quartal kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um elf Prozent auf gut 1,1 Milliarden Euro. Operativ, also beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) steigerte sich das Unternehmen um um sieben Prozent auf 188 Millionen Euro.

Beim Überschuss gab es einen Zuwachs um 19 Prozent auf rund 127 Millionen Euro. In allen Disziplinen übertraf MTU durchweg die Erwartungen der Experten. Laut MTU-Chef Reiner Winkler ist das Unternehmen damit auf Kurs, den Umsatz im laufenden Jahr wie geplant auf 4,7 Milliarden Euro zu steigern. Die operative Rendite, also das operative Ergebnis im Verhältnis zum Umsatz soll von 14,7 auf 15,5 Prozent zulegen.

Analysten auf dem falschen Fuß?

Die Kursentwicklung der vergangenen Monate bei MTU entlarvt einige der Analysten-Prognosen als zu konservativ. Noch zu Jahresbeginn setzen Experten wie etwa die der Commerzbank ein Kursziel von 190 Euro auf Jahressicht. MTU gilt vielen Analysten als eher konservativer Dividendentitel. Diesen Eindruck macht die Aktie in diesem Jahr allerdings nicht.

AB