MorphoSys-Wissenschaftlerin mit HuCAL-Antikörpern in Eppendorf-Röhrchen

Aktie wieder dreistellig Morphosys wird optimistischer

Stand: 06.11.2018, 11:41 Uhr

Die Titel des Biotech-Unternehmens, die seit kurzem im MDax notieren, starten auch am Dienstag weiter nach oben durch. Gute Quartalszahlen, vor allem aber weitere Umsatz- und Gewinnhoffnungen lassen Anleger zugreifen.

Gleich zwei Kursschübe binnen weniger Tage haben die Aktie des langjährigen TecDax-Unternehmens seit Anfang November fast um ein Viertel steigen lassen. Am Dienstag sorgen überraschend positive Quartalszahlen dafür, dass der Titel wieder über 100 Euro klettert. Auf diesem Niveau war die Aktie zuletzt Anfang September.

Partnerschaft zahlt sich aus

Im dritten Quartal stieg das operative Ergebnis (Ergebnis vor Zinsen und Steuern, Ebit) vor allem dank einer 47,5 Millionen Euro schweren Vorauszahlung von Novartis auf gut 30 Millionen Euro. Mit den Schweizern verbindet Morphosys eine Forschungs- und Entwicklungspartnerschaft. Im Vorjahreszeitraum hatte Morphosys noch ein negatives Ebit von 23,5 Millionen Euro verbucht.

Der Umsatz legte auf 55 Millionen von 15 Millionen Euro zu. Dabei spielen auch Zahlungen für das Schuppenflechte-Mittel Tremfya des Partners Janssen. Tremfya ist der erste von einem Partner entwickelte Antikörper aus den Laboren von Morphosys, der es bislang auf den Markt geschafft hat.

Erstes eigenes Medikament wahrscheinlicher

Ein wichtiger Medikamentenkandidat macht aber dem Unternehmen ebenfalls Hoffnung und treibt die Aktie an. Positive Nachrichten zu MOR 208, dem wichtigsten Wirkstoffkandidaten des Unternehmens hatten vor wenigen Tagen bereits für steigende Kurse gesorgt. Eine aktuelle Studie mit 81 schwerkranken Blutkrebs-Patienten ergab noch bessere Zwischenergebnisse als bisher bekannt. Im Idealfall könnte bis Ende 2019 die Zulassung für den Wirkstoff mit einem Krebsmedikament als Kombinationstherapie beantragt werden. Es wäre das erste eigene Medikament des MDax-Unternehmens. 

Anleger und Analysten bleiben also gespannt über die weitere Entwicklung. Auf der Zahlenseite sieht die Lage für das Gesamtjahr nach dem guten dritten Quartal schon einmal günstig aus: Morphosys bekräftigte die im Sommer angehobenen Ziele, die einen Umsatz von 67 bis 72 Millionen Euro und ein operatives Minus von 55 bis 65 Millionen vorsehen. Das Unternehmen hofft nun aber, beim Umsatz das obere Ende der Spanne zu erreichen.

AB