MorphoSys-Wissenschaftlerin mit HuCAL-Antikörpern in Eppendorf-Röhrchen

Kooperation mit Novartis Morphosys erringt großen Erfolg

Stand: 19.07.2018, 11:48 Uhr

Die Kooperation mit einem großen Pharma-Konzern ist für ein Biotech-Unternehmen stets mit viel Hoffnung verbunden. Im Fall des Deals des TecDax-Mitglieds Morphosys mit der Schweizer Novartis fließt aber auch gleich Geld.

95 Millionen Euro für Morphosys und seinen Entwicklungspartner Galapagos gibt es gleich einmal aus der Schweiz als Vorauszahlung. Damit soll die weitere Erforschung des Wirkstoffkandidaten MOR106 vorangetrieben werden. Bislang wird die Anwendung gegen Neurodermitis klinisch überprüft, MOR106 befindet sich hier in der Phase 2, einem mittleren Level auf dem Weg zur Marktreife.

Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligung

Novartis will den Wirkstoff aber laut der Vereinbarung auch für andere Anwendungen einsetzen, sollten dies entsprechende Studienerfolge ermöglichen. Die Schweizer finanzieren künftig alle Forschungs-, Entwicklungs- und Vermarktungskosten, erhalten aber dafür auch die Rechte zur Vermarktung der entstehenden Produkte.

Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
99,75
Differenz relativ
+3,10%

Morphosys winken im Erfolgsfall eine Reihe weiterer Tantiemen. Meilensteinzahlungen beim Erreichen bestimmter Erforschungsstufen und -erfolge können bis zu 850 Millionen Euro betragen, so die Unternehmen am Donnerstag. Und laut Morphosys würde das Unternehmen im günstigsten Fall eine Umsatzbeteiligung eines am Markt eingeführten Produkts "im niedrigen 20-prozentigen Bereich" erhalten.

Beträge, die sich in den kommenden Jahren läppern können. Laut James Gorden, Analyst bei der US-Großbank JP Morgan, liegt das Umsatzpotenzial bei MOR106 nach dessen derzeitigen Modell bei rund 500 Millionen Euro jährlich.

Jahresprognose ganz neu

Morphosys jedenfalls hat mit der Bekanntgabe der Novartis-Vereinbarung gleich einmal seine Jahresprognose nach oben korrigiert: Die Umsätze sollen 2018 nun 67 bis 72 Millionen Euro erreichen. Zuvor war man von 20 bis 25 Millionen Euro ausgegangen. Und auch die Verluste sollen im Vergleich zum ursprünglichen Ausblick erheblich geringer ausfallen. So geht Morphosys Minus beim Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von 55 bis 65 Millionen Euro aus. Zuvor lag der anvisierte Verlust aber bei 110 bis 120 Millionen Euro.

Die Aktie von Morphosys erreichte am Donnerstagvormittag ein neues Hoch seit dem Jahr 2000 und kletterte zwischenzeitlich auf 118,20 Euro.

Auch Evotec forscht erfolgreich

Auch der Kurs eines weiteren Biotech-Unternehmens aus dem Technologieindex klettert am Donnerstag: Evotec hat aus seiner Kooperation mit Bayer eine Meilensteinzahlung über vier Millionen Euro erhalten. Die Erforschung einer Substanz zur Behandlung von chronischem Husten ist in die klinische Phase zwei eingetreten.

AB