Morgan Stanley Zentrale, New York

Morgan Stanley: Rückstellungen verhageln Bilanz

Stand: 16.04.2020, 14:14 Uhr

Die Coronakrise hat die US-Bank Morgan Stanley im ersten Quartal stark belastet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fiel der Gewinn um rund 30 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro). Wegen der Auswirkungen der Pandemie habe es in den letzten Monaten so viel Marktbewegung, Ungewissheit und Beunruhigung gegeben wie seit der großen Finanzkrise nicht mehr, sagte Vorstandschef James Gorman.

Morgan Stanley konnte zwar starke Zugänge im Handelsgeschäft mit Wertpapieren verbuchen, da viele Kunden angesichts der jüngsten Börsenturbulenzen ihre Portfolios umschichteten. Allerdings mussten wegen der Krise und der befürchteten Rezession Bilanzrisiken neu bewertet und hohe Rückstellungen für eine drohende Welle fauler Kredite gebildet werden. Dies drückte deutlich auf das Ergebnis. Insgesamt fielen die Erträge um acht Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar.