Sonos
Audio

Verluste ausgeweitet Misstöne bei Sonos

Stand: 11.09.2018, 08:26 Uhr

Der Lautsprecher-Hersteller kann die Hoffnungen der Anleger nicht erfüllen. Der Verlust bei Sonos im dritten Quartal stieg sogar. Dabei ist das US-Unternehmen eigentlich in einem Wachstumsmarkt unterwegs.

Die Quittung kam am Abend prompt: Die Sonos-Aktie ging an der New Yorker Börse um rund 14 Prozent auf 18,35 Dollar in die Knie. Einen Umsatzrückgang um 6,6 Prozent auf rund 208 Millionen Euro im Quartal dürften die Anleger noch verziehen haben, immerhin lag dieser Wert knapp über den Erwartungen der Analysten.

Doch auf die Ausweitung der Verluste reagierten die Investoren allergisch: Der Börsenneuling hat drittem Geschäftsquartal einen Verlust von 27 Millionen Dollar gemacht. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen nur 14,5 Millionen Dollar an Miesen gemacht. Die Erklärungen in der aktuellen Pressemitteilung klingen bemüht, stellen aber nicht ganz zufrieden.

Intelligent, aber margenschwach

Das Unternehmen verwies zunächst auf hohe Investitionen in neue Produkte. Zudem steckt der Konzern in einer Neuausrichtung seiner Unternehmensstruktur, die ebenfalls mit Kosten in Millionenhöhe belastete. Vor allem aber scheinen die aktuellen Produkte nicht die vom Markt erwarteten Margen abzuwerfen. Das lag vor allem am neuen "intelligenten" Lautsprecher Sonos One, den Sonos zu Jahresbeginn in den Markt eingeführt hatte. Das Produkt wurde bewusst mit unterdurchschnittlichen Margen auf den Markt gebracht.

Dagegen verkauften sich die teureren und höhermargigen "Home Theater"-Systeme Playbase im Berichtszeitraum schlechter als zuvor. Playbase hatte Sonos im vergangenen Jahr mit großem Erfolg in den Markt eingeführt.

Harte Konkurrenz

Im Bereich der intelligenten Lautsprecher dürfte es Sonos zunehmend mit harter Konkurrenz von Amazon, Google oder auch Apple zu tun haben, die mit ihrer eigenen Hardware auch ihre weiteren Dienste vermarkten wollen. Im Wettbewerb mit den Konkurrenz-Produkten, die von den Herstellern wohl auch bewusst zu Kampfpreisen in den Markt gebracht werden, dürfte Sonos auch in Zukunft einen schweren Stand haben.

Das Unternehmen war erst Anfang August an die Börse gegangen. Der Startpreis der Aktie war auf 15 Dollar zurückgenommen worden, weil sich das Interesse der Anleger in Grenzen hielt. Am ersten Börsentag schloss die Aktie aber rund ein Drittel im Plus. Mit der Kursreaktion auf die Quartalszahlen liegt die Aktie nun aber wieder in der Nähe des Ausgabepreises.

AB