Fiat Chrysler-Zentrale in Auburn Hills, Michigan USA

Milliardenverlust von Fiat Chrysler

Stand: 31.07.2020, 15:42 Uhr

Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler (FCA) ist in der Corona-Krise tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Verlust von 1,05 Milliarden Euro. Vor einem Jahr hatte FCA noch einen Gewinn von 4,65 Milliarden Euro gemacht. Insgesamt verkaufte Fiat Chrysler wegen der Corona-Krise in den Monaten von April bis Juni mit 424.000 Autos 63 Prozent weniger Fahrzeuge. Der Umsatz brach um 56 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro ein.

In Amerika war das Unternehmen besser unterwegs. Die wuchtigen Chrysler Trucks und SUVs verkaufen sich gut und sind der größte Gewinnbringer im Konzern. In Europa verkauft Fiat dagegen eher kleine und mittlere Kompaktwagen. Die Aktie legt zu, denn das Ergebnis war besser als befürchtet.