Audio

Expansion setzt sich fort Milliardendeal der Telekom in Österreich

Stand: 22.12.2017, 08:51 Uhr

Auf dem Telekommarkt in unserem Nachbarland tut sich was. Zu den Protagonisten gehören Dax-Mitglied Deutsche Telekom und der amerikanische Kabelriese Liberty Global. Es geht um Milliarden.

Demnach wollen die Amerikaner ihre Tochtergesellschaft UPC Austria an die Telekom verkaufen, wie zuletzt gleich mehrere Medien unter Berufung auf Insiderinformationen berichteten. Es geht dabei um Milliarden.

Mittlerweile hat sich auch Liberty-Global-Chef Mike Fries zu Wort gemeldet. Er sagte, die Kombination beider Firmen werde die notwendige Größe schaffen, um mit Wettbewerbern mitzuhalten. Das Geschäft könnte im zweiten Halbjahr 2018 zum Abschluss kommen. Fries bewertet das Geschäft mit 1,9 Milliarden Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro). Allerdings liegt noch keine Zustimmung der Aufsichtsbehörden vor.

Alles aus einer Hand

Telekomchef Tim Höttges würde das Geschäft gut in den Kram passen, denn die Telekom will ihren Kunden möglichst viele Dienstleistungen aus einer Hand anbieten. Also Telefon, Internet und Kabel. Zu Liberty Global gehört in drei deutschen Bundesländern auch der Kabelbetreiber Unitymedia, der genau ein solches Angebot im Programm hat. Zuletzt hatten die Bonner schon auf dem TV-Markt zugekauft und auch in den Niederlanden ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem schwedischen Partner gegründet.

Timotheus Höttges

Timotheus Höttges, Deutsche Telekom. | Bildquelle: Unternehmen

Liberty Global ist wiederum im Gespräch mit dem Telekom-Erzrivalen Vodafone über die Zusammenlegung von Geschäftsteilen. Bisher waren diese Gespräche aber nicht erfolgreich. Vodafone gilt nach dem Kauf von Kabel Deutschland als der größte Rivale der Telekom auf deren Heimatmarkt.

T-Aktie zuletzt enttäuschend

Die T-Aktie könnte dringend frischen Wind vertragen, sie dümpelt schon länger um die Marke von 15 Euro. Spätestens seim die Fusionsfantasie der wachstumsstarken US-Tochter T Mobile US mit dem US-Konkurrenten Sprint einen Dämpfer erhalten hat, scheint die Luft raus zu sein aus der Aktie.

Auch die an der US-Technologiebörse Nasdaq notierte Liberty-Global-Aktie hat ein eher unstetes Jahr mit hohen Schwankungen hinter sich. Seit Monatsbeginn geht es mit der Aktie aber wieder bergauf. Am Donnerstag schloss das Papier an der Nasdaq 3,47 Prozent höher bei 32,83 Dollar.

rm