Innogy-RWE-Zentrale in Essen

Milliardenabschreibungen verhageln Innogy die Bilanz

Stand: 13.03.2019, 07:18 Uhr

Innogy: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
44,57
Differenz relativ
+0,16%

Probleme im britischen Geschäft haben dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy die Bilanz verhagelt. Abschreibungen in einer Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro auf die britische Tochter Npower brockten dem Essener Konzern 2018 nach Anteilen Dritter einen Verlust von 653 Millionen Euro ein.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank auf 2,6 (2,8) Milliarden Euro, wie Innogy am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten hier mit 2,6 Milliarden Euro gerechnet. Die Dividende strich Innogy auf 1,40 (Vorjahr: 1,60) Euro je Aktie zusammen.

Für das laufende Jahr erwartet Innogy weitere Belastungen aus Großbritannien - und auch Ergebnisbeiträge durch das verkaufte Gasnetzgeschäft in Tschechien fallen weg. Das bereinigte Ebit werde deshalb auf rund 2,3 Milliarden Euro und das bereinigte Nettoergebnis auf rund 850 Millionen Euro schrumpfen