Vauxhall-, PSA-Groupe- und Opel-Logos

Freude in Frankreich Milliarden-Plus bei Opel

Stand: 26.02.2020, 09:25 Uhr

Gute Nachrichten vom französischen Autokonzern PSA. Die Tochter Opel hat ihr Ergebnis im vergangenen Jahr erheblich verbessern können.

Der hessische Autohersteller hat im vergangenen Jahr ein positives Betriebsergebnis von 1,1 Milliarden Euro erreicht. Das sagte der Finanzvorstand des französischen Mutterkonzerns PSA, Philippe de Rovira, am Mittwoch in Rueil-Malmaison bei Paris vor Medienvertretern. Das ist eine weitere Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, als Opel ein Betriebsergebnis von 859 Millionen Euro eingefahren hatten. Opel gehört seit Sommer 2017 zu PSA. Um das Unternehmen zu sanieren, hatte PSA im Laufe der Jahre Tausende von Arbeitsplätzen abgebaut.

Auch für die Muttergesellschaft, zu der auch die französischen Traditionsmarken Peugeot und Citroën gehören, zeigte sich 2019 deutlich verbessert. PSA konnte wegen der Einsparungen und dem Verkauf profitablerer Fahrzeuge wie SUVs das Betriebsergebnis von 4,4 auf 4,7 Milliarden Euro verbessern. Die bereinigte operative Rendite sprang auf 8,5 Prozent nach 7,7 Prozent im Jahr davor. Der auf die Muttergesellschaft entfallene Nettogewinn legte um gut 13 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro zu - ein neuer Rekord. Ausschlaggebend dafür waren laut De Rovira Kostensenkungen und neue Automodelle. Der Umsatz des Konzerns wuchs um ein Prozent auf 74,7 Milliarden Euro.

Höhere Dividende

Die Aktionäre sollen für das abgelaufene Jahr 1,23 Euro je Aktie Dividende bekommen - 58 Prozent mehr als 2018.

Mit seinen Geschäftsergebnissen hebt sich der Konzern, der vor der Fusion mit dem italienisch-amerikanischen Konkurrenten Fiat Chrysler steht, abermals von manchem Rivalen ab.

Konzernchef Carlos Tavares betonte, der Autobauer wolle dank der angekündigten Fusion mit dem italienisch-amerikanischen Hersteller Fiat Chrysler eine "neue Ära" einläuten. Die Konzerne wollen den viertgrößten Automobilhersteller der Welt bilden. Der Zusammenschluss soll spätestens im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossen werden.

ME/dpa/rtr