Microsoft-Logo als Wolken am Himmel
Audio

Gute Zahlen Microsoft ist nicht zu bremsen

Stand: 20.07.2018, 08:08 Uhr

Die Microsoft-Aktie stürmt von Rekord zu Rekord. Auslöser sind dieses Mal die ganz hervorragenden Quartalszahlen.

So hat der Konzern im aus Redmond im Bundesstaat Washington im vierten Geschäftsquartal seinen Umsatz um mehr als 17 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar verbessert. Der Gewinn legte um zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar zu. Damit schnitt der Softwarekonzern besser als von Analysten erwartet ab.

Vor allem die Sparte Azure, die Firmenkunden Computerdienste über die sogenannte Cloud online anbietet, sorgten für ein überraschend starkes Wachstum bei Microsoft. Hier explodierte der Umsatz förmlich um 89 Prozent. Die Ergebnisse spiegelten das Vertrauen in Microsofts Cloud wider, sagte Konzernchef Satya Nadella. Microsoft ist mit Azure die zwei im Markt hinter dem AWS-Dienst von Amazon. Außerdem lief die cloudbasierte Bürosoftware Office 365 ganz hervorragend. Hier kletterten die Erlöse um 38 Prozent Sogar in der lange Zeit lahmenden PC-Sparte mit dem Windows-Geschäft lief es überraschend gut - hier stieg der Umsatz um 17 Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar. Das Karrierenetzwerk LinkedIn steuerte zur Bilanz der Konzernmutter ein Umsatzplus von 37 Prozent bei.

Sondereffekt durch Steuerreform

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr erhöhte Microsoft den Umsatz um 14 Prozent auf 110,4 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn brach hingegen wegen einer hohen Sonderlast aufgrund der US-Steuerreform von 25,5 Milliarden auf 16,6 Milliarden Dollar ein. Das bereinigte operative Ergebnis wuchs hingegen um 21 Prozent auf 35,1 Milliarden Dollar.

Die Microsoft-Aktie kletterte im nachbörslichen Handel um 3,3 Prozent auf 107,85 US-Dollar. Das war der höchste jemals erreichte Stand. Zuvor hatte das Rekordhoch bei 106,50 Dollar gelegen. Damit hat sich die Aktie in den vergangenen zwei Jahren mehr als verdoppelt.

ME