Fahnen mit Metro-Logo vor Unternehmenszentrale

Metro-Großaktionär Beisheim weist Kretinsky-Angebot zurück

Stand: 25.07.2019, 19:33 Uhr

Nach Vorstand und Aufsichtsrat des Handelskonzerns Metro hat sich auch der Großaktionär Beisheim gegen das Übernahme-Angebot des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky ausgesprochen. Die Beisheim Holding habe entschieden, dass sie das Übernahmeangebot nicht annehmen werde, teilte eine Sprecherin am Donnerstagabend mit. Der Angebotspreis sei zu niedrig, er spiegle nicht den Unternehmenswert und auch nicht das Zukunftspotenzial des Unternehmens wider. Die Holding hält 6,56 Prozent an Metro.

Kretinsky, der im vergangenen Jahr zusammen mit seinem Investment-Partner Patrik Tkac bei Metro eingestiegen war, will den Konzern nun ganz übernehmen. Seine insgesamt rund 5,8 Milliarden Euro schwere Übernahme-Offerte läuft noch bis zum 7. August. Er hat sie an eine Mindestannahmeschwelle von 67,5 Prozent der Stammaktien geknüpft.