Fahnen mit Metro-Logo vor Unternehmenszentrale

Metro: Ärger beim Real-Verkauf

Stand: 21.05.2019, 14:04 Uhr

Metro-Chef Olaf Koch stößt mit seinen Plänen für einen Verkauf der Supermarktkette Real bei Großaktionär Daniel Kretinsky auf wenig Gegenliebe. Dessen EPH-Gruppe sei enttäuscht über den Stand der Transaktion, sagte ein Insider aus dem Umfeld der Kretinsky-Firma am Dienstag.

Koch hatte Anfang Mai exklusive Verhandlungen mit dem Immobilien-Investor Redos über den Verkauf von Real vereinbart. Die Übereinkunft sieht vor, dass Real als Ganzes an das von Redos geführte Konsortium veräußert werden soll, zu dem auch die Immobilieninvestoren ECE und Morgan Stanley Real Estate gehören. Metro soll zunächst einen Anteil von 24,9 Prozent an Real behalten. Kretinsky könnte bei Übernahme der Anteile der Duisburger Familienholding Haniel sowie dem Ceconomy-Anteil an Metro über die Schwelle von 30 Prozent kommen.