Firmenschild von Merck & Co, dahinter fährt ein Auto vorbei

Merck & Co schreibt wieder schwarz

Stand: 25.10.2018, 13:33 Uhr

Merck & Co kommt ein starkes Geschäft mit der Krebsimmuntherapie Keytruda zu Gute. Im dritten Quartal erzielte der US-Pharmakonzern einen Nettogewinn von 1,95 Milliarden Dollar nach einem Verlust von 56 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Damals hatte eine hohe Sonderaufwendung im Zusammenhang mit einer Kooperation mit AstraZeneca das Ergebnis belastet. Der Umsatz stieg um 4,5 Prozent auf 10,79 Milliarden Dollar.

Seinen Aktionären will der Konzern künftig das Leben mit einer höheren Dividende und einem Aktienrückkauf versüßen. Die Ausschüttung für das vierte Quartal soll um 15 Prozent auf 0,55 Dollar je Aktie steigen. Zudem gab der Verwaltungsrat zehn Milliarden Dollar für Aktienrückkäufe frei. In einem beschleunigten Verfahren sollen zunächst Papiere im Wert von fünf Milliarden erworben werden.