Merck-Logo vor Unternehmensgebäude

Merck lässt bei Versum nicht locker

Stand: 08.03.2019, 13:57 Uhr

Im Übernahmepoker um den US-Elektronikmaterialhersteller Versum Materials holt sich Merck weitere Schützenhilfe an die Seite. Neben der Investmentbank Guggenheim sei nun auch noch Goldman Sachs als Finanzierungsberater beauftragt worden, sagte ein Pressesprecher am Freitag. Goldman Sachs lehnte eine Stellungnahme ab. Merck will Versum davon abbringen, mit dem in etwa gleich großen US-Rivalen Entegris zu fusionieren.

Versum hat die Avancen aus Deutschland allerdings zurückgewiesen, weshalb das Darmstädter Unternehmen nun um die Versum-Aktionäre wirbt. Das Versum-Management hat die von Merck in Aussicht gestellte Offerte über 5,9 Milliarden Dollar inklusive Schulden zurückgewiesen und erklärt, es sei nicht besser als der geplante Zusammenschluss mit Entegris.