VW, BMW, Daimler, Porsche, Audi

Mehr Zuversicht für die Autoindustrie

Stand: 26.08.2020, 15:27 Uhr

Die Privatbank Metzler geht von einer völligen Erholung des weltweiten Autoabsatzes von den Einbußen in der Corona-Krise bis 2022 aus. "Ich glaube, dass wir auf einem beschleunigten Erholungsweg zurück zur Normalität sind", sagte Chefanalyst Jürgen Pieper am Mittwoch in Frankfurt. Frühere Vorhersagen, die von dem Erreichen des Vorkrisenniveaus nicht vor 2025 ausgingen, seien zu pessimistisch. Vor allem der Markt in China erhole sich fulminant.

Pieper prognostizierte für dieses Jahr einen Rückgang des Autoabsatzes um 17 Prozent im Vergleich zu 2019, als rund 90 Millionen Neuwagen weltweit verkauft wurden. Im nächsten Jahr komme das Volumen mit einem Plus von zehn Prozent gegenüber dem Krisenjahr noch nicht zurück auf den Stand von 2019. Gleichstand werde dann 2022 erreicht. Ein ähnliches Szenario erwartet das Prognosehaus LMC Automotive. Das Tempo der Erholung sei überraschend hoch, erklärten die Experten.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
135,64
Differenz relativ
-2,46%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47,97
Differenz relativ
-0,90%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
63,21
Differenz relativ
-1,13%