Cybersecurity

Software gegen Hacker Megatrend Cybersecurity

Stand: 30.11.2018, 15:22 Uhr

Angriffe aus dem Internet auf deutsche Unternehmen finden inzwischen im Sekundentakt statt. Die Schäden gehen in die Milliarden, Angreifer und Verteidiger rüsten weiter auf. Für Anleger bieten sich im "Megatrend" Cybersicherheit einige Möglichkeiten.

Sicher ist im Internet-Zeitalter nichts mehr. Sensible Kundendaten, Patente, das Know-how ganzer Unternehmen stehen auf dem Spiel, wenn Hacker versuchen, durch die Firewalls der Firmen zu spähen. In einer globalen, vernetzten Wirtschaft sorgen Angriffe auf einzelne Unternehmen für eine kaum absehbare Folge von Problemen.

Gefahren in der vernetzten Welt

Das zeigt zum Beispiel der Virus "WannaCry", der im August über den chinesischen Konzern TSMC herfiel. Die Taiwanesen sind einer der wichtigsten Auftragsfertiger für die iPhones von Apple. Weil einige Mitarbeiter die Datensicherheit im firmeneigenen Intranet vernachlässigt hatten, legte der Virus ganze Fertigungsstätten lahm. TSMC kostete der Angriff rund 150 Millionen Dollar. Und der Kunde Apple hatte wochenlange Verzögerungen bei der Auslieferung seiner iPhones zu verkraften. Auch die Zulieferer von Apple mussten daraufhin noch einmal einen tiefen Blick in ihre Umsatz- und Gewinnplanung im Geschäftsjahr 2018 werfen.

Bei Cyberangriffen haben es die Hacker oft auf wertvolle Kundendaten abgesehen, wie etwa der jüngste "Hack" bei Facebook zeigt, bei dem rund 50 Millionen Datensätze von Nutzern gestohlen wurden. Aber auch Industrieunternehmen sind regelmäßig Ziele von Attacken.

Sechs Monate Abwehrschlacht

Das zeigt etwa das Beispiel Thyssenkrupp. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte im Dezember vergangenen Jahres, dass es einer straff organisierten Cyberbande bereits im Frühjahr gelungen war, in die IT-Systeme des Unternehmens einzudringen. Die Attacken wurden nach einer "sechsmonatigen Abwehrschlacht" erfolgreich abgewehrt. Mit "einigen Datensätzen" sei es den Hackern allerdings gelungen, Informationen aus dem Konzern abzugreifen. Die Täter hatten es dabei auf Know-how in der Sparte Industrial Solutions abgesehen, die auf den Bau von Großanlagen spezialisiert ist. Die firmeninterne IT-Abwehr machte den Angreifer in China oder einem anderen Land in Südostasien aus.

Die Schäden durch die Spione aus dem Internet gehen in Deutschland inzwischen in die Milliarden. Laut dem Branchenverband Bitkom sind in den beiden zurückliegenden Jahren rund 43 Milliarden Euro an Schadenssumme entstanden. Die deutsche Industrie mit ihren vielen Weltmarktführern sei hier besonders interessant für den Datenklau. Oft werden die Firmen beim Datenklau auch mit Schadenersatzforderungen von Kunden konfrontiert. Um diese Schäden in Grenzen zu halten, rüsten die Unternehmen ihre IT-Sicherheitssysteme fortwährend auf.

Cyber-Versicherungen boomen

Aber zunehmend versichern sich die Firmen auch gegen Schäden in Millionenhöhe. Hierbei liegt Deutschland aber deutlich etwa hinter den USA. Laut der Wirtschaftsberatung KPMG nutzen hierzulande nur rund zehn Prozent der Firmen die speziellen Angebote der Versicherer, während dies in den USA bereits mehr als zu Hälfte aller Konzerne tun.

Anlegen mit dem Megatrend

Cybersicherheit ist inzwischen wie Robotik laut Experten einer der "Megatrends" in unserer Gesellschaft. Als Anleger kann man auf verschiedene Weise auf diesen Megatrend setzen. Dazu bieten sich etwa die Aktien von Unternehmen an, die per Soft- oder Hardware den Datenschutz in Unternehmen verbessern helfen (s. unsere Chartserie Rendite mit Sicherheit). Neben Einzelaktien sind seit einigen Jahren auch ETFs verfügbar, die auf Indizes zum Thema Cybersicherheit setzen. Auch per Zertifikat kann der private Investor einen kleineren Korb von IT-Spezialisten ins Depot kaufen.

AB

1/10

Rendite mit Sicherheit Chartserie

<strong>Checkpoint</strong><br/>Das US-Unternehmen CheckPoint Software Technologies ist einer der führenden Konzerne im Bereich Internetsicherheit. Die eigene "Secure Virtuel Networking Architektur (SVN)" ist die Basis für die zuverlässige und vertrauliche Kommunikation im Internet. Sie soll sichere Business-to-Business Verbindungen in Intranets, Extranets und dem Internet sowie zwischen Netzen, Systemen, Applikationen und Anwendern ermöglichen.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 5 Jahre

Checkpoint
Das US-Unternehmen CheckPoint Software Technologies ist einer der führenden Konzerne im Bereich Internetsicherheit. Die eigene "Secure Virtuel Networking Architektur (SVN)" ist die Basis für die zuverlässige und vertrauliche Kommunikation im Internet. Sie soll sichere Business-to-Business Verbindungen in Intranets, Extranets und dem Internet sowie zwischen Netzen, Systemen, Applikationen und Anwendern ermöglichen.