MasterCard-Schild in einem Einkaufszentrum in Shanghai

Mastercard muss Federn lassen

Stand: 30.07.2020, 16:09 Uhr

Der Kreditkartenriese Mastercard bekommt wie zuvor schon die Konkurrenz während der Corona-Pandemie sinkende Konsumausgaben zu spüren. Der boomende Handel im Internet mildert die Flaute jedoch ab. In den drei Monaten bis Ende Juni fiel der Gewinn im Jahresvergleich um 31 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Die Erlöse sanken um 19 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar.

Vorstandschef Ajay Banga hob hervor, dass Mastercard der Trend zum kontaktlosen Bezahlen und generell eine Verlagerung der Konsumausgaben ins Internet zugute komme, wo besonders häufig mit Karte gezahlt wird. Die Zahlen übertrafen allerdings die Markterwartungen, so dass sich die Aktie in einem schwachen Gesamtumfeld besser behauptet.