US-Lifestyle-Päpstin Martha Stewart

Canopy Growth Martha Stewart macht in Cannabis

Stand: 01.03.2019, 14:18 Uhr

Die amerikanische Starköchin Martha Stewart wird häufig als "Amerikas beste Hausfrau" bezeichnet. Nun bricht sie aufs Entschiedenste mit den Klischee, sich hauptsächlich um die Themen Kochen und Hausarbeit zu kümmern. Stewart kommt mit Canopy Growth ins Geschäft - einem börsennotierten kanadischen Marihuana-Produzenten.

Die 77-Jährige wird Beraterin beim dem Unternehmen. Zusammen mit dem Unternehmen soll sie Cannabis-basierte Produkte mitentwickeln. Dabei geht es um Produkte mit Cannababidiol (CBD) für Menschen und Tiere. CBD stammt ebenfalls aus Hanfpflanzen, wirkt aber anders als der wesentlich bekanntere Wirkstoff THC (Tetrahydrocannabinol) kaum psychoaktiv und macht nicht "high". Es wird eher für medizinische und Pflegezwecke genutzt und hat sich im Zuge der Legalisierung in Kanada und vielen US-Bundesstaaten zu einem Hoffnungsträger entwickelt.

Kurssprung

Die Aktie des Unternehmens reagierte darauf am Donnerstag mit einem Kursanstieg um 3,6 Prozent auf 47,41 Dollar. Das an der New Yorker Börse notierte Papier hat innerhalb eines Jahres um 140 Prozent zugelegt. Erst vor kurzem hatte Canopy Growth mitgeteilt, seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal auf 83 Millionen Kanadische Dollar nahezu vervierfacht zu haben.

Stewart gilt als umtriebige Geschäftsfrau, die bereits als Fernsehmoderatorin, Fernsehköchin, Unternehmerin und Autorin aktiv war. Zuletzt machte sie durch eine TV-Show mit dem bekannten Rapper Snoop Dogg von sich reden, der keinen Hehl aus seinem hohen Marihuana-Konsum macht und selbst schon länger in der florierenden Branche mitmischt.

1/5

Das sind die fünf größten Cannabis-Konzerne Boomendes Pot-Business

Cannabis-Produktpalette Canopy Growth

Canopy Growth, Börsenwert: 11,6 Milliarden Dollar
Das kanadische Unternehmen hat sich schon Ende 2016 durch den Kauf der Firma Spektrum Cannabis in den deutschen Markt eingekauft. Spektrum Cannabis aus St. Leon-Rot war das erste Unternehmen, das hierzulande eine Importgenehmigung für medizinisches Cannabis aus Kanada erhielt. Im August hat der Alkohol-Gigant Constellation Brands (Corona) 3,8 Milliarden Dollar in Canopy Growth investiert und sich so einen Anteil von 38 Prozent an dem kanadischen Marihuana-Produzenten gesichert.

Mittlerweile haben zehn US-Bundesstaaten Cannabis vollständig freigegeben: Alaska, Colorado, Kalifornien, Maine Massachusetts, Michigan, Nevada, Oregon, Vermont und Washington. Den Anfang hatte im Jahr 2012 Colorado und Washington gemacht. In einer Reihe von weiteren Bundesstaaten ist Cannabis zu medizinischen Verwendungen freigegeben, in einigen weiteren gibt es Bestrebungen Cannabis weiter zu legalisieren.

ME

Alle Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar. Wir werden ihn nach redaktioneller Prüfung veröffentlichen.

* Pflichtfelder

Hinweis

Die Leserbriefe spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. boerse.ARD.de behält sich die Veröffentlichung und Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor. Eine Benachrichtigung im Falle einer Nicht-Veröffentlichung ist aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf unserer Website veröffentlicht und dient nur der eventuellen Kontaktaufnahme durch unsere Redaktion. Diese Daten werden auch nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben, sondern nach Ende der Aktion wieder gelöscht.