MAN-Logo auf einem LKW

MAN-Kleinaktionäre können auf höhere Abfindung hoffen

Stand: 17.09.2018, 19:10 Uhr

Die Kleinaktionäre des Münchner Lkw-Herstellers MAN bekommen im Zuge eines möglichen Börsengangs der Muttergesellschaft Traton unter Umständen erneut ein Umtausch- oder Abfindungsangebot für ihre Papiere. Es sei aber offen, ob dieses höher oder niedriger ausfallen würde als die 90,29 Euro je Aktie, die MAN derzeit nach dem Ergebnis eines Spruchverfahrens offeriert, teilte das Unternehmen am Montag in München mit.

Die Volkswagen-Nutzfahrzeug-Tochter Traton mit den beiden Marken MAN und Scania soll bis Ende des Jahres reif für die Börse gemacht werden. Eine börsennotierte MAN SE würde dabei Investmentbankern zufolge nur stören. 24,3 Prozent der MAN-Stammaktien sind im Streubesitz, der Rest liegt bei Traton, der ehemaligen VW Truck & Bus.