Mutter eines durch Schmerzmittel verstorbenen Mannes zeigt Protestschilder

Opioid-Krise Mallinckrodt: Insolvenzantrag wegen Opioid-Prozessen

Stand: 30.10.2020, 10:50 Uhr

Der US-Pharmakonzern Mallinckrodt hat angesichts zahlreicher ihm drohender Prozesse um opioidhaltige Schmerzmittel einen Insolvenzantrag nach Chapter 11 gestellt. Durch Schmerzmittel sind hunderttausende Amerikaner in die Abhängigkeit geraten und gestorben.

Mallinckrodt strebe eine finanzielle Restrukturierung an und suche neue Vorschläge zur Beilegung der Rechtsstreitigkeiten, teilte das Unternehmen mit. Der Arzneimittelhersteller rechnet mit Belastungen von mehreren Milliarden Dollar. Beim Chapter-11-Verfahren erhalten Schuldner einen zeitlich begrenzten Schutz vor ihren Gläubigern, um sich zu reorganisieren.

Anwälte und Betroffene werfen Herstellern und Großhändlern von Opioiden wie Mallinckrodt vor, durch aggressives Marketing der Schmerzmittel und Verschleierung von deren Risiken eine verheerende Gesundheitskrise verursacht zu haben. Früher waren diese Mittel noch der Behandlung von Schwerkranken vorbehalten, später wurden sie dann in immer größeren Mengen an immer mehr Patienten verschrieben.

Seit 1999 sind mehr als 450.000 Menschen an einer Überdosis dieser Mittel gestorben. Aktuell laufen mehr als 3.000 Gerichtsverfahren. Das Gesundheits-Research-Institut Altarum bezifferte die ökonomischen Schäden allein für den Zeitraum von 1999 bis 2017 auf insgesamt mehr als 1.000 Milliarden Dollar.

Purdue und die Sackler-Family

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte bereits der US-Pharmakonzern Purdue wegen seiner Rolle in der Opioid-Krise Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen, das der Milliardärsfamilie Sackler gehört, ist der Hersteller des Opioids Oxycontin, das in den USA seit den 90er Jahren besonders weite Verbreitung fand. Vor wenigen Tagen kam es zu einer Vergleichsvereinbarung mit der US-Regierung.

Der Kompromiss sehe vor, dass das Unternehmen insgesamt mehr als 8,3 Milliarden Dollar (7,0 Mrd Euro) zur Beilegung zivil- und strafrechtlicher Verfahren auf Bundesebene zahle, teilte das Justizministerium mit. Zudem sollen Mitglieder der Eigentümerfamilie Sackler 225 Millionen Dollar zahlen.

Purdue werde darüber hinaus ein Schuldgeständnis wegen Verstößen gegen mehrere US-Bundesgesetze abgeben, unter anderem wegen Verschwörung zum Betrug. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen die Verantwortlichen dauern indes weiter an, betonte das Ministerium. Ob die Vergleichssumme gezahlt werden kann, ist allerdings unklar. Die Entscheidung, inwieweit dies möglich sei, liege letztlich beim zuständigen Insolvenzgericht, so Vize-Justizminister Jeffrey Rosen.

Berühmte Philanthropen

Das Forbes-Magazin schätzte das Sackler-Familienvermögen noch im Jahr 2019 auf rund 12,4 Milliarden Dollar. Da Purdue sich zu 100 Prozent im Familienbesitz befinde, sei es schwierig, die genaue Zahl herauszufinden, schrieb Forbes seinerzeit. Deshalb könne das Familienvermögen auch darüber liegen.

In den USA sind die Sacklers eine berühmte Philanthropen-Familie, die Universitäten wie unter anderem Harvard und Oxford, wo es eine Sackler-Bibliothek gibt, unterstützt. Auch das Guggenheim-Museum, das Museum of Metropolitan Art oder die Tate Gallery gehörten dazu. Einige Institutionen haben mittlerweile die Zusammenarbeit beendet.

Mallinckrodt Pharmaceuticals

Mallinckrodt Pharmaceuticals. | Bildquelle: AP Images / AP Photo

Gefängnistrafe für Insys-Gründer

Auch Insys Therapeutics hatte im Juni 2019 Gläubigerschutz beantragt. Der 76-jährige John Kapoor, Gründer und früherer Chef des Pharmaunternehmens, wurde im Januar 2020 zu einer Gefängnisstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt. Zuvor hatte ihn ein Gericht zusammen mit vier weiteren Angeklagten der Bestechung von Ärzten schuldig gesprochen.

Sie hatten Ärzten jahrelang Schmiergelder in einer Gesamthöhe von mehr als zehn Millionen Dollar gezahlt, damit diese Patienten das Fentanyl-Spray Subsys verschreiben - ein starkes und süchtig machendes Opioid für Krebspatienten im Endstadium. Das Mittel ist 50 bis 100 Mal stärker als Morphin.

ts