Heck einer Lufthansa-Maschine und Mann mit grünen Ohrschützern

Neuer Konkurrent für MTU Lufthansa: Geht die Wartungssparte an die Börse?

Stand: 23.01.2020, 09:18 Uhr

Erst die Catering-Sparte, jetzt das Wartungsgeschäft: Das Lufthansa-Management denkt einem Medienbericht zufolge über einen Börsengang nach. Bestätigt ist noch nichts, aber den Anlegern scheint der Gedanke zu gefallen.

Eine Abspaltung der Sparte Lufthansa Technik solle den Börsenwert des Konzerns nach oben treiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Sie beruft sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Prüfung sei noch in einem frühen Stadium, und es gebe noch keine Entscheidung. Ein Lufthansa-Sprecher wollte die Angelegenheit nicht kommentieren.

Der Börsenwert könnte tatsächlich Schwung gebrauchen. Die Lufthansa-Aktie hat zuletzt nicht vom Dax-Aufschwung profitiert. Das Minus in den vergangenen zwölf Monaten beträgt fast 30 Prozent. Im gleichen Zeitraum hat der Dax mehr als 20 Prozent zugelegt. Aktuell legen die Titel um fast ein Prozent zu und kosten 14,60 Euro.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
12,02
Differenz relativ
-7,96%

Ein Marktteilnehmer sah die Sparte Lufthansa Technik als lukrativsten Geschäftsbereich des Luftfahrtkonzerns. In der Vergangenheit habe das Unternehmen einen Börsengang immer ausgeschlossen und das Wartungsgeschäft als Kernbereich des Unternehmens identifiziert. Sollte es zu einem Börsengang kommen, wäre Lufthansa Technik aus Sicht der Experten ein starker Konkurrent für MTU und Safran.    

Lufthansa will Mehrheit behalten

Wie Bloomberg berichtet, stehe bei den Überlegungen die Variante im Fokus, dass der Konzern Teile von Lufthansa Technik an die Börse bringt. Allerdings sei auch die Alternative durchgespielt worden, dass Lufthansa-Aktionären in einem sogenannten Spin-off Aktien der Tochter zugeteilt würden, die dann an der Börse separat gehandelt werden könnten. In beiden Fällen wolle der Lufthansa-Konzern die Mehrheit an dem Wartungsgeschäft behalten.

Laut Bloomberg-Intelligence-Analyst George Ferguson habe die Sparte einen Unternehmenswert von rund 7,5 Milliarden Euro. Der Lufthansa-Konzern insgesamt wird an der Börse derzeit mit nur 6,9 Milliarden Euro bewertet.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Carsten Spohr, CEO Lufthansa. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Sechs Milliarden Umsatz

Die Konzernführung arbeitet derzeit an einem Umbau ihrer Konzernstruktur, bei der die einzelnen Geschäftsfelder als einzelne Teile unterhalb einer sogenannten Holdinggesellschaft aufgehängt sein sollen. Unlängst hatte sich die Lufthansa bereits vom Catering-Geschäft getrennt.

Lufthansa Technik beschäftigte Ende September 2019 weltweit rund 26.000 Menschen. Im Gesamtjahr 2018 kam das Unternehmen auf einen Umsatz von 5,9 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ebit von 425 Millionen Euro.

ts