Eine Laborantin im Morphosys-Labor

Positive Zwischenergebnisse Krebsstudie katapultiert Morphosys nach oben

Stand: 01.11.2018, 16:27 Uhr

Das Biotech-Unternehmen steht vor dem Durchbruch: Möglicherweise könnte schon bald Morphosys sein erstes eigenes Medikament auf den Markt bringen. Für den Wirkstoffkandidaten MOR 208 gab es gute klinische Daten. Die Anleger jubeln.

Die Aktien von Morphosys machen am Nachmittag einen Sprung von 15 Prozent nach oben und erobern die MDax-Spitzenposition. Mit fast 95 Euro überwinden sie die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie. Sie notieren auf dem höchsten Stand seit einem Monat. Seit Jahresbeginn haben die Titel gut 25 Prozent zugelegt. Ende Juli erreichten die Aktien ein Rekordhoch von 124,90 Euro.

Längere Lebenszeit für Blutkrebs-Patienten?

Positive Nachrichten zu MOR 208, dem wichtigsten Wirkstoffkandidaten des Unternehmens, geben neuen Schub. Eine aktuelle Studie mit 81 schwerkranken Blutkrebs-Patienten ergab noch bessere Zwischenergebnisse als bisher bekannt, teilte Morphosys mit. Die Patienten, die den Wirkstoff einnahmen, hätten im Durchschnitt 16 Monate ohne Fortschreiten der Krankheit weitergelebt. In einer früheren Studie hatte die verlängerte Lebenszeit noch bei zwölf Monaten gelegen. Zudem hätten inzwischen mehr Patienten auf die Kombinationstherapie mit MOR 208 und dem Krebsmittel Lenalidomid angesprochen.

Zulassungsantrag vielleicht schon bis Ende 2019

"Die Daten belegen, dass wir wirklich auf einem sehr guten Weg sind", sagte ein Morphosys-Sprecher. Im Idealfall könnte bis Ende 2019 die Zulassung für den Wirkstoff mit einem Krebsmedikament als Kombinationstherapie beantragt werden. Es wäre das erste eigene Medikament des MDax-Unternehmens. Anfang Dezember wird Morphosys auf den Kongress der American Society of Hematology in San Diego in Kalifornien die Zwischenergebnisse der Studie präsentieren. Commerzbank-Analyst Daniel Wendorff bezeichnete den Wirkstoff MOR 208 als großen Hoffnungsträger des Unternehmens.

nb