Erneut Gewinneinbruch bei Kraft Heinz Verliert Warren Buffett seine Ketchup-Wette?

Stand: 02.11.2018, 11:45 Uhr

Es war eine der größten Übernahmen in der Lebensmittel-Branche überhaupt: 2013 kaufte Warren Buffett die berühmteste Ketchup-Marke der Welt. Nun brach jedoch der Gewinn von Kraft Heinz erneut massiv ein. Damit will die Wette des Starinvestors einfach nicht aufgehen.

Berkshire Hathaway

Berkshire Hathaway. | Bildquelle: Unternehmen

Warren Buffett hatte die Nahrungsmittelindustrie aufgemischt: Für etwa 28 Milliarden Dollar hatten seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway und der Finanzinvestor 3G Capital vor fünf Jahren den Ketchup-Riesen übernommen. "Heinz hat ein starkes, nachhaltiges Wachstumspotenzial", hatte Buffett den Kauf damals begründet. 2015 folgte dann der Zusammenschluss von Heinz mit Kraft Foods, einem weiterem US-Traditionskonzern. Der Deal spülte Buffett in einem Quartal 4,4 Milliarden Dollar in die Kassen.

Deckel mit Kraft Macaroni-Schriftzug und Heinz-Tomaten-Ketchup-Flasche

Kraft Heinz. | Bildquelle: Unternehmen, Montage: boerse.ARD.de

Kraft Heinz mit Sitz in Chicago ist nach eigenen Angaben der fünftgrößte Lebensmittel- und Getränkehersteller der Welt. Das Unternehmen beinhaltet neben Kraft und Heinz Marken wie Capri-Sun oder Philadelphia.

Kraft Heinz im Abwärtsstrudel

In diesem Jahr konnte Kraft Heinz mit seinen Geschäftszahlen die Anleger nicht überzeugen. Im Jahresverlauf ist die Aktie bereits um fast 30 Prozent eingebrochen. In den ersten drei Monaten hatte sich das Ebitda im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar verringert. Auch der Umsatz war leicht gesunken. Im zweiten Quartal bescherten Preisanhebungen dem Philadelphia- und Ketchup Hersteller einen Umsatzanstieg, der Gewinn brach jedoch wieder ein - um rund ein Drittel.

Im vergangenen Drei-Monats-Zeitraum sieht es wieder nicht gut aus. Der Nettoumsatz stieg zwar um 1,6 Prozent auf 6,38 Milliarden Dollar. Kraft Heinz ächzt aber unter hohen Rohstoffkosten. Der Nettogewinn brach im dritten Quartal um ein Drittel auf 630 Millionen Dollar ein, wie das US-Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Zudem bekommt Kraft Heinz höhere Kosten für Transport und Werbung zu spüren. Ein Mangel an Lkw-Fahrern in den USA setzt dem Konzern ebenfalls zu. Die Aktie des Herstellers von Philadelphia-Käse fiel nachbörslich um 7,5 Prozent auf 52 Dollar. Auch an der Frankfurter Börse verliert der Titel zur Stunde über sechs Prozent an Wert.

Wichtige Position in Buffetts Portfolio

Scheint die große Ketchup-Wette von Warren Buffett damit verloren? Immerhin hält der Multimilliardär weiterhin mehr als 325 Millionen Aktien von Kraft Heinz – das Ketchup-Imperium ist damit die drittgrößte Position im Portfolio von Buffetts Investmentvehikel Berkshire Hathaway. Der Wert der Beteiligung beträgt rund 19 Milliarden Dollar.

Wichtiger für das Portfolio ist nur die Bank of America, in die er 2017 einstieg und mittlerweile eine Beteiligung im Wert von 21,1 Milliarden Dollar hat, und Apple. Seit dem ersten Quartal 2016 ist Berkshire Hathaway Aktionär des iPhone-Herstellers - obwohl Buffett als Skeptiker gegenüber Technologiewerten gilt. Im zweiten Quartal dieses Jahres kaufte Buffett weitere zwölf Millionen Aktien des Tech-Riesen. Die insgesamt rund 251,6 Millionen Aktien haben einen Wert von 46,639 Milliarden Dollar und bilden somit die größte Position im Portfolio.

tb