Klöckner & Co-Mitarbeiter in der Produktion

KlöCo peilt 2020 trotz Corona Gewinn an

Stand: 10.03.2020, 12:56 Uhr

Nach einem Konzernverlust im vergangenen Jahr sieht der Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) 2020 Licht am Ende des Tunnels. "Wir erwarten unter dem Strich wieder einen Gewinn", sagte Konzernchef Gisbert Rühl am Dienstag in Düsseldorf. Auch wenn es Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus gebe, sorgten Fortschritte bei der Digitalisierung, Kosteneinsparungen wie auch der nachlassende Preisdruck für Entlastungen.

2019 verbuchte der Konzern einen Umsatzrückgang um rund sieben Prozent auf 6,3 Milliarden Euro. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 55 Millionen Euro an, nach einem Gewinn von 69 Millionen im Jahr zuvor. Das operative Ergebnis (Ebitda) vor wesentlichen Sondereffekten brach auf 124 (Vorjahr: 229) Millionen Euro ein. Die Aktionäre sollen wegen des Verlustes leer ausgehen. Für das erste Quartal kündigte Rühl ein Ebitda zwischen 20 und 30 (Vorjahr: 34) Millionen Euro an. Absatz und Umsatz dürften aber wohl sinken.