Logo des Axel Springer Verlages vor der Berliner Unternehmenszentrale

KKR bei Springer am Ziel

Stand: 10.12.2019, 15:25 Uhr

Dem Einstieg des Finanzinvestors KKR beim Medienkonzern Axel Springer steht nichts mehr im Wege. Die letzte Freigabe der Kartellbehörden sei erteilt worden. Damit dürfe das Übernahmeangebot vollzogen werden. Die Abwicklung erfolgt innerhalb der kommenden zehn Bankarbeitstage, das heißt bis zum 27. Dezember 2019.

Mit ihrem Übernahmeangebot sicherte sich KKR 44,28 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Axel Springer SE. Aktionäre erhalten je angedienter Springer-Aktie 63,00 Euro. Damit sind die Anteile 2,9 Milliarden Euro wert. KKR ist nun größter Aktionär von Springer - noch vor der Verlegerwitwe Friede Springer. KKR soll helfen, langfristiges Wachstum zu finanzieren. Als nächster Schritt dürfte der Verlag von der Börse genommen werden. Die Berliner flogen bereits im August aus dem Aktienindex MDax.