Ricard- und Pernod-Flaschen

Keine Feierlaune bei Pernod

Stand: 02.09.2020, 10:44 Uhr

Der französische Spirituosenhersteller hat im Geschäftsjahr 2019/20 wegen der Schließung von Bars und Restaurants eine Milliarde Euro abgeschrieben. Das operative Ergebnis sei für das am 30. Juni beendete Geschäftsjahr um 13,7 Prozent auf 2,26 Milliarden Euro gesunken, teilte der Konzern mit, der unter anderem Mumm-Champagner und Absolut-Wodka verkauft. Pernod Ricard litt wie viele andere Getränkekonzerne unter den pandemiebedingten Schließungen von Bars und Restaurants. Die Abschreibung von einer Milliarde Euro, die vor allem die Marke Absolut-Wodka betraf, führte zu einem Einbruch des Nettogewinns um 77 Prozent auf 329 Millionen Euro. Die Verkäufe gingen um 9,5 Prozent auf 8,45 Milliarden Euro zurück.