Dunkle Wolken über VW-Schild

Kein Diesel-Musterprozess gegen die Porsche SE

Stand: 27.03.2019, 11:31 Uhr

Anlegerklagen gegen den VW-Großaktionär Porsche SE im Zusammenhang mit dem Dieselskandal sollen nicht in einem separaten Musterprozess verhandelt werden. Das entschied heute das Oberlandesgericht Stuttgart. Die Schadenersatzklagen von Anlegern sollen deshalb ausgesetzt werden, bis in dem schon laufenden Kapitalanleger-Musterverfahren gegen Volkswagen am Oberlandesgericht Braunschweig eine Entscheidung gefallen ist.

Nach Auffassung des Gerichts geht es nämlich um den selben Sachverhalt - die Frage, ob VW im September 2015 den Kapitalmarkt zu spät per Ad-hoc-Mitteilung über den Abgasskandal und dessen finanzielle Folgen informiert hat. Die Porsche SE (PSE), eine Holding der Eignerfamilien Porsche und Piech, war als größter VW-Anteilseigner zu dieser Frage ebenfalls ad-hoc-pflichtig. Es gebe eine beachtliche Schnittmenge von Sach- und Rechtsfragen in beiden Verfahren, erklärte das Gericht.